Selbstsuche auf dem Mozart-Parkett

20. Juli 2007, 16:44
posten

Die Philharmoniker entspannt bei Riccardo Muti und angespannt bei "Don Giovanni"

Salzburg - Man kann sich die Festspiele ohne Philharmoniker schwer vorstellen, und doch: Alle paar Jahre gibt es Verhandlungen zwischen beiden - über Art und Weise der Zusammenarbeit. So auch dieser Tage. Und zu berichten ist, dass die Wiener für zwei Jahre auf die Erhöhung ihrer Gagen um die Inflationsrate verzichten und dass sie bei Uraufführungen zum halben Preis proben werden.

Das ist in diesem Jahr schon der Fall, wovon Fabio Vacchis La giusta armonia profitierte. Die Sprechstimme von Peter Simonischek umgarnen schummrige Flächen; zwischen den Texten bäumt sich das Werk eklektisch (zwischen Strawinsky und Berg) auf - die Philharmoniker unter Riccardo Muti präsentieren Zuspitzungen und spiralenförmig sich steigernde Strukturen.

Handwerklich tadellos, dieses Werk. Es passt zu den technischen Möglichkeiten des Orchesters wie zu den traditionsprallen Vorlieben des Dirigenten, den die Philharmoniker mögen. Wenn man Mozarts Jupiter-Symphonie hört, versteht man auch, warum. In durchaus flotten Tempi (nur das Andante cantabile ist eher langsam) entlockt er dem Orchester Streicher-dominante Akzente, lässt es sich aber auch nicht nehmen, den Schönklang voll auszukosten.

Da hat man bei Daniel Hardings Ideen zu Don Giovanni schon mehr Ecken und Kanten zu produzieren. Der Brite will bei dieser Wiederaufnahme die Nähe zum Originalklang suchen, bis zur Pause klingt das Orchester regelrecht ausgemergelt und kurzatmig angesichts der rhetorisch geprägten Auffassung. Später ist da mehr Klangleben drin, auch Dialog mit der Bühne. Aber bei Harding führt eine Suche nach dem Persönlichen zum Übereifer, der Tempoextreme nicht so logisch erscheinen lässt wie bei Nikolaus Harnoncourt.

Überhaupt stimmen bei dieser Produktion Balance und Intensität nicht mehr. Thomas Hampson reüssiert (als Don Giovanni) mit Routine, Christine Schäfer (als Donna Anna) glänzt nur einmal im Ariosen. Michaela Kaune ersetzt nervös Melanie Diener (als Donna Elvira). Tadellos Ildebrando D'Arcangelo (als Leporello), Piotr Beczala (als Don Ottavio) und Luca Pisaroni (als Masetto). Eher dürftig Isabel Bayrakdarian (als Zerlina), solide Robert Lloyd (als Komtur). (Ljubisa Tosic/DER STANDARD, Printausgabe, 14./15.8.2006)

Share if you care.