Opel Austria wird in Powertrain-Joint Venture eingebracht

19. Juni 2000, 17:05

Wien Aspern bei GM-Fiat "Powertrain" dabei

Wien - Opel Austria mit seinem Produktionsstandort in Wien-Aspern wird aller Voraussicht nach in jenes Joint Venture eingebracht, in dem General Motors (GM) und Fiat ihre Standorte, in denen für den Antriebsstrang ("Powertrain") produziert wird, zusammenfassen. Dies bestätigte ein Firmensprecher von General Motors/Europe in Zürich am Montag. "Theoretisch" sei es zwar möglich, dass das für einzelne europäische Werke nicht gelte, der Sinn des Übereinkommens der beiden Autokonzerne sei es aber, "dass man dies überall, wo es Synergien gibt, auch tut".

In der Frage, welche Werke in das Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in Turin eingebracht werden, war es am Montag vormittag zu Unklarheiten gekommen. In Agenturmeldungen war zunächst von insgesamt 4.600 Beschäftigten in drei deutschen Werken der Adam Opel AG die Rede gewesen, das Opel-Werk in Aspern blieb unerwähnt. Der Grund dafür: Opel Austria ist keine Tochter der Adam Opel AG, sondern wird direkt von der General Motors Corporation/Detroit gehalten.

Was die Zukunft einzelner Standorte betreffe, so könnten derzeit noch keine konkreten Aussagen getroffen werden, sagte der GM-Sprecher. "Hunderte Manager" seien nach wie vor mit den Planungen für das Gemeinschaftsunternehmen beschäftigt. Eine "klare Struktur" solle noch in diesem Jahr für beide geplanten Joint Ventures vorliegen, hieß es. Neben dem Antriebsstrang soll auch der europaweite Einkauf in eine gemeinsame Firma (Sitz: Rüsselsheim) zusammen gelegt werden. (APA)

Share if you care.