Kopf des Tages: Die ewige Jungfrau - die Schallplatte

17. August 2006, 14:22
23 Postings

Vinylfreunde feiern am Samstag weltweit den "Tag der Schallplatte" mit einer "rituellen CD-Zerstörung"

Wenn am Samstag in einem Wiener Innenhof bei einer Feier zum "Tag der Schallplatte" rituell CDs zerstört werden, dann ist das die Bestätigung des alten Sinnspruchs "Totgesagte leben länger". Immerhin wird der schwarzen Scheibe, deren Geburtstag am Tag der Patentierung des Phonographen von Thomas Alva Edison am 12. August 1877 festgemacht wird, seit Markteinführung der CD in den mittleren 80er-Jahren ihr nahes Ende prognostiziert. Aber: Irrtum!

Aus heutiger Sicht lässt sich im Gegenteil behaupten, dass die Einführung der CD der Anfang vom Ende der Musikindustrie, wie wir sie heute (noch) kennen, bedeutete. Die Schallplatte, die seit 1948 meist in den Größen 12 Inches und sieben Inches gepresst wird, erfreut sich in ihrem 129. Lebensjahr bester wirtschaftlicher Gesundheit.

Immerhin haben sogar jene Klangfetischisten, die noch vor wenigen Jahren mit Filzstiften die Ränder ihrer CDs für einen angeblich noch besseren Klang bemalt haben, einsehen müssen, dass das wahre Heil der Audiophilen im warmen, analogen Klang der Schallplatte zu finden ist. Das ist gleichzeitig ein Grund für den prosperierenden Handel mit Plattenspielern. Ein Geschäft, in dem der österreichische Hersteller Pro-Ject weltweit im Spitzenfeld liegt.

Ein anderer Grund für die anhaltende Nachfrage an den schwarzen Scheiben war das Auftauchen der DJ-Kultur, die bis heute nicht auf Schallplatten verzichten will und kann: Ihr Abspielvorgang kann physisch, etwa mit der Hand, beeinflusst werden. Daraus entstanden eigene Kunstformen (Turntablism) sowie individuelle Handschriften beim so genannten Scratchen einer Platte, vergleichbar mit dem Pinselstrich eines Malers.

Seit 1880 wird die Tonspur spiralförmig in die Rille einer Platte graviert. Zuerst waren es Wachs-, später berußte Glasplatten, ab 1889 Zelluloid- und Zink-, später Hartgummiplatten. Daraus entstanden Schellacks, deren Qualität ab 1949 mit den ersten PVC-Platten erheblich verbessert wurde. Das beschloss die Entwicklung im Wesentlichen, der Rest war Materialverbesserung parallel zum ungebrochenen kulturellen Aufstieg seit den 50ern.

Das schwarze Gold steckt in zärtlichen Innenhüllen, ummantelt von festem Karton, auf dem etwas gedruckt ist, das den Terminus Artwork tatsächlich verdient. Nicht nur deshalb genießt die Schallplatte in Zeiten der Entwertung von Musik durch ihre Digitalisierung besonderen Stellenwert. Um diesen zu zelebrieren, begeht man seit 2002 - ausgehend von einer Initiative kalifornischer Vinylfreunde - den Tag der Schallplatte. Denn nichts ist für einen Plattenliebhaber schöner als dieser ewig jungfräuliche Moment, in dem sich zu einem zarten elektronischen Knistern die Abspielnadel in die Vinylrille senkt. (Karl Fluch/DER STANDARD, Printausgabe, 12./13.8.2006)

---> "Rituelle CD-Zerstörung" am Welttag der Schallplatte

Wien - "Es wird mit brachialer Gewalt ein Kubikmeter CDs, also in etwa 5000 Stück, ihrer wahren Bestimmung zugeführt: Der Zerstörung" - Thomas Epple, Plattensammler und Initiator des diesen Samstag, ab 14 Uhr am Gelände der Firma Klangfarbe zelebrierten Welttages der Schallplatte, will nicht zu viel über die angekündigte "rituelle CD-Zerstörung" verraten. "Es soll eine Überraschung werden."

Zerstörungsbewerbe und Begleitmusik

Doch wenn einem der Name Gerhard Muth etwas sagt, wird klar, dass dieser wohl kaum nur zum gemütlichen Schallplatten-Hören kommen wird, ist er doch Monster-Truck Europameister 2004 und begeisterter Plattensammler. "Sagen wir so: Er verfügt über ein eindrucksvolleres Fahrzeug als ich. Und dieses mehrtonnige Gefährt wird bei der Zerstörung eine Rolle spielen", so Epple.

Doch nicht nur die Zerstörung, auch der gemeinsame Genuss soll im Vordergrund stehen. Djs wie Pulsinger, Rodney Hunter oder Buzz von den Waxolutionists sorgen für die richtige musikalische Untermalung. Wer seine Aggressionen gegen die CD selber ausleben will, ist zum CD-Weitwerfen und CD-Zielschießen eingeladen, bei dem es DJ-Zubehör und als Hauptpreis einen Plattenspieler zu gewinnen gibt.

Geschichte des Welttags

Die Ursprünge des Welttages der Schallplatte liegen in Amerika. In Kalifornien, genauer im San Luis Obispo County, wurde 2002 per Proklamation der 12. August, der Tag an dem Thomas Alva Edison 1877 den Phonographen erfand, zum "Vinyl Record Day" gemacht. Daraufhin gründete sich eine gleichnamige Non-Profit Organisation, die es sich seither zum Ziel macht, die gebührende Begehung diese Feiertages auf der ganzen Welt zu fördern. Dazu kann man entweder selber eine "Vinyl Record Day Party" veranstalten (Partytipps gibt es auf der Homepage www.vinylrecordday.org oder man wird finanzieller Unterstützer. Je nach Größe der Spende kann man aus einer, ganz in der Platten-Fachterminologie gehaltenen, Mono-, Stereo-, Smash-Hit- oder Goldrecord-Mitgliedschaft wählen.

Allerdings ließen die Aktivitäten des Vereins in den vergangenen zwei Jahren spürbar nach. Die letzte "Vinyl Record Day"- Party fand 2003 statt, seitdem herrscht Stille. "Da tut sich leider überhaupt nichts mehr. Wir sind heuer weltweit die einzigen Veranstalter einer Party solchen Ausmaßes", bedauert Epple die ins Stocken gekommene Initiative. Unter dem Namen "Vinyltom" betreibt er auch einen Online-Plattenversand und kann aus eigener Erfahrung über die steigende Beliebtheit der schwarzen Scheiben berichten: "Beim neuen 'Rolling Stones'-Album gab es in Österreich nur 1000 Stück in Vinyl und die waren im Augenblick des Erscheinens vergriffen. Ich hab' natürlich eine."

---> Vinyl: Marginaler Markt im Aufwind

"Die herkömmliche CD wird nach nur 20 Jahren langsam von mp3s und der Super-Audio CD verdrängt, die Schallplatte gibt's schon seit über hundert Jahren" - Thomas Epple, Vinyl-Enthusiast und Plattensammler ist von der Langlebigkeit seines Lieblingsmediums überzeugt. Vom großen Cover über den besseren Klang bis hin zu der Zeremonie des Auflegens und Anhörens: Die Gründe für die schwarze Scheibe sind mannigfaltig.

Auch wenn der Verkauf von Vinyl-Platten gemeinsam mit den Musikkassetten laut Verband der Österreichischen Musikwirtschaft nur 0,5 Prozent des Gesamtumsatzes aller Musikformate ausmacht, berichten Händler von steigender Nachfrage: "Wir verkaufen 60 Prozent Vinyl und 40 Prozent CDs. Die Nachfrage nach Vinyl war eigentlich immer leicht steigend. Jetzt graben auch die ganzen jungen Leute die Plattenspieler ihrer Eltern aus, weil das wieder hip ist", so Doris Schartmüller, Besitzerin des Plattengeschäftes "Rave up" in Wien. Besonders sei das an dem stark gewachsenen Sortiment, das seitens der Plattenindustrie angeboten wird, zu merken.

Hörgenuss und Wertanlage

Eine Reihe von neuen Plattenläden, die in den vergangenen fünf Jahren in Wien eröffnet haben, bestätigen den Trend. Das renommierte Tonträgergeschäft "Ton um Ton" in Wien hat die CD sogar vollkommen aus dem Sortiment genommen und vertreibt fortan nur mehr Vinyl. Durch das Aufleben der DJ-Kultur sind viele junge Menschen auf den Geschmack gekommen und wollen zu Hause selber Platten auflegen und mischen. Grund dafür ist die steigende Zahl an DJs, die aus dem Platten-Auflegen eine eigene Kunst gemacht haben. So zum Beispiel der Gründer der Initiative "Save the Vinyl", der Wiener DJ DSL, der schon auf Zusammenarbeiten mit Bands wie Tocotronic, Absolute Beginner und Total Chaos zurück blicken kann.

"Platten zu hören ist ein großer Luxus. Man muss zu Hause sein und sich die Zeit nehmen. Das steht diametral entgegen gesetzt zum i-Pod, wo es ständig darum geht, ob auf meinem Player unterwegs 10.000 Lieder mehr draufpassen als auf deinen", erklärt Epple die Philosophie hinter dem Platten-Hören. Für echte Sammler ist die Schallplatte natürlich weit mehr als nur ein Hörgenuss. Wenn man zur rechten Zeit die richtigen Platten besitzt, kann das auch eine gute Wertanlage sein: "In meiner Sammlung befinden sich einige Stücke die den vierstelligen Eurobereich erreicht haben", so Epple. (APA)

Feier des "Welttags der Schallplatte": Samstag, 12. August, 14 bis 20 Uhr, im Hof der Firma Klangfarbe, Einsiedlerplatz 4, 1050 Wien.

Link

www.vinylrecordday.org
  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.