Schwere Schlappe für Intel: AMDs neuer Billig-Prozessor Duron schlägt Intel Celeron um Längen

19. Juni 2000, 18:17

In einigen Bereichen ist er sogar besser als Intels Flaggschiff Pentium III

Heute stellt AMD seinen neuen Billig-Prozessor Duron offiziell vor, dessen neue Modelle von 600 bis 700 MHz tecChannel.de schon auf Herz und Nieren testen konnte. Auch von der Leistung der erst später verfügbaren 750-MHz-Version konnte sich die News-Site ein Bild machen. Fazit: Die Ergebnisse überzeugen in allen Bereichen. AMDs neuer Prozessor überholt den Hauptkonkurrenten Intel Celeron in puncto Leistung mit Leichtigkeit und kommt bei gleicher Taktfrequenz sogar an die Performance des wesentlich teureren Intel Pentium III heran. Dabei ist der Duron ein Prozessor für preiswerte PCs. Aus diesem Grund hat tecChannel.de ihn im Test auch mit CPUs verglichen, die im gleichen Preissegment liegen, wie der K6-2 550 und die neuen Celeron-Modelle mit 566 sowie 600 MHz.

Bis zu 25 Prozent mehr Leistung

Darüber hinaus wurde noch der niedrig getaktete Pentium III und Athlon-Prozessoren eingesetzt, um den Duron leistungsmäßig einordnen zu können. Bei den Tests des Duron mit 600 MHz und 100 MHz Speicher unter Windows 98 im Vergleich zum direkten Konkurrenten Intel Celeron mit 600 MHz bringt der Duron bei gleicher Taktfrequenz bis zu 25 Prozent mehr Leistung bei Standard-Anwendungen. Im Vergleich zum Pentium III schlägt der Duron mit 700 MHz sogar einen in vergleichbaren Konfigurationen getesteten Pentium III mit 700 MHz. Mit 133-MHz-Speicher holt der Duron 700 sogar noch den Pentium III 800 ein. Dabei ist der 700 MHz-Duron für PC-Hersteller nur etwa halb so teuer wie ein 800-MHz-Pentium III.

Tests unter Windows NT, 2000 und 98

Als Prozessor für Billig-PCs ist vom Duron unter Windows NT oder Windows 2000 nicht die gleiche Leistung gefordert wie unter Windows 98. Die Tests zeigen jedoch, dass sich der Duron auch bei Windows NT nicht zu verstecken braucht. Die 700er-Variante muss hier zwar den ebenfalls mit PC100-SDRAM getesteten Pentium III vorbeiziehen lassen, aber insgesamt kann der Duron auch unter NT überzeugen. Auch hier ist er im Vergleich zum Celeron bei gleichem Takt um 21 Prozent schneller.

In dem für den Consumer-Markt so wichtigen Spiele-Segment liegt der Celeron 600 weit abgeschlagen hinter dem Duron 600. Über 30 Prozent mehr Performance kann dieser im Schnitt für sich verbuchen. Bei diesen rechenintensiven Anwendungen zieht der Duron bei gleicher Taktfrequenz und gleicher Ausstattung sogar deutlich am Intel Pentium III vorbei.

Die Testergebnisse sind eindeutig: AMD bietet mit dem Duron den schnellsten Prozessor im sensiblen Niedrigpreis-Segment an. Innerhalb der AMD-Produktpalette ist die Segmentierung gelungen. Sowohl der Preis, als auch der Leistungsunterschied stimmen genauso wie der Preisabstand zum Erzrivalen Intel. (red)

Share if you care.