"Graz wird noch sauberer"

23. August 2006, 15:54
1 Posting

Grazer Kläranlage wurde um 46 Millionen Euro um- und ausgebaut, Gössendorf hat nun eine der fünf modernsten Anlagen Europas

Graz - "Graz wird noch sauberer", versicherte Stadtrat Gerhard Rüsch, der am Donnerstag den Um- und Ausbaubau der Kläranlage Gössendorf vorstellte. Die 46 Mio. Euro umfassende Investition sei, neben Kunsthaus und Stadthalle, die größte der vergangenen Jahre in der Murmetropole. Aktuell in Betrieb genommen wurde die neue biologische Reinigungsstufe.

Seit 2002 wird die 1980 gebaute Kläranlage in der südlichen Nachbargemeinde Gössendorf umgebaut und gemäß dem Stand der Technik aufgerüstet. Mittlerweile verfüge man über eine der fünf modernsten Kläranlagen Europas, so Rüsch. Der Abschluss des Ausbauprojekts wird 2007 erfolgen.

Belebungsbeckens zur Selbstreinigung

Das Herzstück der Ausbauarbeiten ist die Errichtung eines Belebungsbeckens zur Selbstreinigung des Wassers, das zusätzlich ein Fassungsvermögen von 21.600 Kubikmetern Wasser schafft. Dadurch war laut Edmund Tschaußnig vom Kanalbauamt "ein ökologischer Qualitätssprung" möglich: Anstatt der bisher 2000 Kilogramm Stickstoffverbindungen gelangen jetzt bei Vollbetrieb nur noch 100 Kilogramm pro Tag in die Mur, was einem Zwanzigstel der bisherigen Wasserbelastung entspricht.

Durch den Ausbau der Anlage können jährlich 27 Mio. Kubikmeter Abwasser gereinigt werden. In Spitzenzeiten bewältigt die Kläranlage schon jetzt 1.600 Liter Abwasser pro Sekunde, im Vollausbau werden es 3.200 Liter sein. Diese Kapazität für 500.000 Einwohner ist auch nötig, da zusätzlich zur Stadt Graz sieben Umlandgemeinden im Norden und Osten von Graz ihre Abwässer in Gössendorf einleiten. Mit dem Ausbau werden laut Rüsch auch weitere Entwicklungsmöglichkeiten für Industrie und Wirtschaft geschaffen.

Der Bedarf an Energie wird durch die Kläranlage selbst gedeckt. Durch den Faulschlamm und einer Gasspeicheranlage wird der Strom in drei betriebseigenen Blockheizkraftwerken selbst erzeugt. (APA)

  • Artikelbild
    foto: standard/cremer
Share if you care.