Telefonica bekommt slowakische Handylizenz - Mobilkom blitzt ab

9. August 2006, 11:30
7 Postings

Spanier sollen mit knapp 4 Millionen Euro das niedrigste Angebot gelegt haben - Mobilkom enttäuscht über Niederlage

Die Südosteuropa-Expansion der Telekom Austria-Tochter Mobilkom Austria scheint derzeit unter keinem guten Stern zu stehen. Nach der Niederlage im Bieterrennen um die serbische Mobi63 vor zwei Tagen - der WebStandard berichtete geht die Mobilkom nun auch in der Slowakei leer aus - bei der Ausschreibung der dritten Mobilfunk-Lizenz in der Slowakei unterlagen die Österreicher heute, Mittwoch, dem spanischen Mitbewerber Telefonica.

Zweitbestes Angebot

Bei der Ausschreibung habe die Mobilkom Austria nur das zweitbeste Angebot gelegt, sagte ein Sprecher der slowakischen Telekommunikationsbehörde laut einem Bericht der tschechischen Nachrichtenagentur CTK. Dritter im Bieterverfahren wurde das tschechisch-slowakische Konsortium "B Four".

Nicht der Preis war entscheidend

Ausschlaggebend sei dabei nicht der Kaufpreis gewesen, sondern die von der slowakischen Regierung gewünschte Erhöhung des Wettbewerbs auf dem Mobilfunkmarkt, meldete der slowakische Rundfunk. Die Spanier sollen nach noch unbestätigten Medienberichten mit 150 Mio. Kronen (3,94 Mio. Euro) das niedrigste Angebot gelegt haben.

Mobilkom enttäuscht

Die Mobilkom Austria zeigte sich am Mittwoch enttäuscht über den Zuschlag für die dritte slowakische Handylizenz an die spanische Telefonica: "Wir finden es schade, dass wir das window of opportunity in der Slowakei nicht nutzen konnten", sagte Mobilkom-Generaldirektor Boris Nemsic in einem ersten Statement. Über die Gründe, warum die Mobilkom nicht den Zuschlag erhalten habe, wisse man noch nichts, sagte Mobilkom-Sprecherin Elisabeth Mattes auf APA-Anfrage.

Ziele werden verfolgt

Die TA-Mobilfunktochter will dennoch an den Expansionszielen in Südosteuropa dran bleiben. Der Fokus liege nun auf Bosnien-Herzegowina, so Mattes. In Bosnien erwarte man den Start der Ausschreibung für den Verkauf der Telekom Srpske übermorgen, am 4. August: "Wir werden dort ein Angebot legen", kündigte Mattes an. Mit dem Abschluss des Verkaufs sei dann im Herbst zu rechnen. Die Mobilkom erwarte dort allerdings wie in Serbien einige prominente Mitbewerber.

Die dritte Lizenz

In Serbien, wo die Mobilkom vorgestern bei der Versteigerung des serbischen Mobilfunkers Mobi63 in Belgrad dem norwegischen Konkurrenten Telenor erlag, der für 1,513 Mrd. Euro den Zuschlag erhielt, will sich die TA nun um die dritte Handylizenz bemühen, die im Herbst verkauft werden könnte, bestätigte Mattes. Der Verkaufspreis dafür wird bei etwa 320 Mio. Euro erwartet. Auch da seien einige Mitbewerber zu erwarten, so Mattes.(APA)

  • Artikelbild
Share if you care.