Eine Tote bei Schießerei in jüdischem Zentrum in Seattle

29. Juli 2006, 11:33
19 Postings

Fünf weitere Personen verletzt - Täter: "Wütend auf Israel" - Sicherheits- Vorkehrungen um Synagogen und Moscheen verschärft

Seattle - Am Sitz einer jüdischen Organisation in Seattle hat ein Bewaffneter wild um sich geschossen und eine Frau getötet. Mindestens fünf weitere Frauen wurden nach Polizeiangaben verletzt, drei davon schwer. Der Täter handelte möglicherweise aus politischen Motiven.

Die stellvertretende Präsidentin der jüdischen Gemeinde von Seattle, Amy Wasser-Simpson, sagte einer lokalen Zeitung, der Mann habe gerufen: "Ich bin ein muslimischer Amerikaner, wütend auf Israel." Laut dem US-Sender CNN war der Mann pakistanischer Abstammung. Kurz nach seiner Tat hatte er sich der Polizei gestellt. Er wurde festgenommen und verhört.

Sicherheitsvorkehrungen verschärft

Die Polizei verschärfte anschließend die Sicherheitsvorkehrungen um Synagogen und Moscheen, erklärte aber, sie gehe von einer Einzeltat aus. "Dies war eine vorsätzliche, hasserfüllte Tat, so weit wir sagen können eines einzelnen Mannes", sagte Polizeihauptmann Greg Nickels. Diese Bewertung stützten die Beamten auf ein Telefongespräch des Mannes mit einer Notrufstelle. Die Polizei umstellte das Gebäude der Jüdischen Föderation und sperrte mehrere umliegende Häuserblocks.

Der Täter hatte sich Zugang zu dem Gebäude verschafft, indem er den Moment abpasste, als eine Mitarbeiterin an der Eingangstür den geheimen Zugangscode eingab. Die Jüdische Föderation hatte in der vergangenen Woche gemeinsam mit anderen Organisationen zu einer Solidaritätskundgebung für Israel aufgerufen. Dabei sollte Unterstützung für die israelische Offensive gegen die radikale Schiitenmiliz Hisbollah im Libanon demonstriert werden. (APA/AP/Reuters/dpa)

Share if you care.