Keine Waffen über Syrien an Hisbollah

27. Juli 2006, 22:17
1 Posting

Syriens Informationsminister wehrt sich gegen Vorwürfe - Absage an UNO-Truppen an syrisch-libanesischer Grenze

: "Diese Vorwürfe sind absolut nicht wahr"

Mainz (APA/dpa) - Syriens Informationsminister Mohsen Bilal hat Vorwürfe zurückgewiesen, der Iran liefere Waffen und Geld über die syrisch-libanesische Grenze an die Hisbollah. In einem Interview des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) sagte der Minister: "Diese Vorwürfe sind absolut nicht wahr. Wir helfen unseren Brüdern im Libanon, dieses schreckliche Problem zu bestehen und dieses schreckliche Ergebnis der israelischen Aggression zu überstehen." Sein Land habe die volle Sympathie für alle, "die im Widerstand gegen die israelische Aggression sind, egal ob in Palästina oder im Libanon."

Keine Separierung durch UNO-Soldaten

Den Vorschlag des französischen Präsidenten, UNO-Soldaten an die syrisch-libanesische Grenzen zu schicken, lehnte der Minister ab. "Ich denke, Jacques Chirac und andere vergessen welches brüderliche Verhältnis es zwischen Syrern und Libanesen gibt. Und ich denke, weder Syrer noch Libanesen werden akzeptieren, dass sie durch UNO-Soldaten separiert werden. Wir Libanesen und Syrer sind eine Familie, und Sie können jeden Tag sehen, wie syrische Familien ihre Brüder und Familien aus dem Libanon willkommen heißen." (APA)

Share if you care.