Der ständige Begleiter des Radsports

27. Juli 2006, 17:43
2 Postings

Doping kursiert seit dem 19. Jahrhundert in der Radsportwelt - Erstes Todesopfer bereits 1886

Wien - Bereits einen Tag vor der Tour de France 2006 hatte die in Spanien aufgedeckte Affäre um den spanischen Mediziner Eufemiano Fuentes die Radsportwelt in ihren Grundfesten erschüttert. Vor der 93. Auflage der Frankreich-Rundfahrt waren unter anderem Jan Ullrich (GER), Ivan Basso (ITA), Oscar Sevilla, Francisco Mancebo und Joseba Beloki (alle ESP) von der Tour ausgeschlossen worden.

Dauerthema

Seit ihrer ersten Auflage 1903 ist Doping ein ständiger Begleiter der Tour de France. Die dreiwöchige "Ochsentour" durch die Alpen und Pyrenäen ließ immer wieder Fahrer zu verbotenen unterstützenden Mitteln greifen. Seit dem bisher größten Skandal bei der 85. Tour 1998 ist Doping im Radsport global ein Dauerthema. Der US-Amerikaner Floyd Landis wäre allerdings der erste Tour-Sieger, der des Dopings überführt würde.

Amphetamine im Trikot

Nachgewiesene Doping-Praktiken im Radsport gehen bis ans Ende des 19. Jahrhunderts zurück. 1886 fiel beim Rennen Bordeaux - Paris der Engländer Linton tot vom Rad - er hatte Aufputschmittel genommen. Beim olympischen Straßenrennen 1960 in Rom brach Goldmedaillen-Gewinner Knud Jenssen nach der Zieldurchfahrt tot zusammen. Der Däne war gedopt. Das erste Doping-Todesopfer beim schwersten Radrennen der Welt gab es am 13. Juli 1967: Der Engländer Tom Simpson kollabierte beim Anstieg zum 1912 Meter hohen Mont Ventoux. In Simpsons Trikottaschen wurden Röhrchen mit Amphetaminen gefunden.

Prominente Fälle

1969 wurde der deutsche Rennfahrer Rudi Altig auf der 14. Etappe der Tour de France ertappt. Im gleichen Jahr überführten die Fahnder beim Giro d'Italia den fünfmaligen Tour-Sieger Eddy Merckx. 1988 gewann der Spanier Pedro Delgado die Tour mit Doping verschleiernden Mitteln, die der Radsport-Weltverband UCI 15 Tage nach seinem Sieg verbot. Im gleichen Jahr wurde der dreimal überführte Däne Kim Anderson als erster Radrennfahrer lebenslang gesperrt.

 

Festina-Skandal

Am 1. Januar 1997 führte die UCI Bluttests ein, und ein Jahr später erlebte die Frankreich-Rundfahrt ihren größten Dopingskandal, als Festina-Masseur Willy Voet mit 400 EPO-Ampullen erwischt wurde. Der spanische Rennstall wurde ausgeschlossen, die Tour stand vor dem Abbruch. Bei der Italien-Rundfahrt 1999 wurde der Giro- und Tour- Sieger von 1998, Marco Pantani, wegen Blutdopings ausgeschlossen. Der Fund einer Insulin-Spritze beim Giro wurde zum Verhängnis für den Wiederholungstäter. Pantani wurde am 17. Juni 2002 für acht Monate gesperrt. Im Februar 2004 starb der Italiener in Rimini an einer Überdosis Kokain.

Garzelli, Simoni, Millar, Frigo,...

Beim Skandal-Giro 2002 wurden die früheren Sieger Stefano Garzelli, Gilberto Simoni sowie Roberto Sgambelluri (alle ITA) und Faat Zakirow (RUS) des Doping überführt. Im selben Jahr fielen bei der Tour alle 141 Doping-Kontrollen negativ aus. Ein Jahr später wurde der Spanier Javier Pascual Llorente des Blutdopings überführt. Er gehörte dem Kelme-Team an, das 2004 von der Tour ausgeschlossen wurde. Zeitfahr-Weltmeister David Millar ging den Kontrolleuren noch vor dem Tour-Start ins Netz. Während der Tour 2005 wurde der Italiener Dario Frigo als Dopingsünder dingfest gemacht. (APA/dpa)

Share if you care.