Schon 64 Tote in Frankreich

28. Juli 2006, 13:27
posten

Rekordhitze in weiten Teilen Europas - Schäden durch Hitze-Gewitter in Deutschland

Paris/Stuttgart - Die außergewöhnliche Sommerhitze macht Europa weiter schwer zu schaffen. In Frankreich stieg die Zahl der Hitzetoten bis zum Donnerstag auf 64. Im Westen Deutschlands richteten Hitze-Gewitter Schäden an.

Fast zwei Drittel der Hitzetoten in Frankreich sind nach Angaben der Behörden älter als 75 Jahre. Obwohl die Hitze langsam zurückgehe, sei noch mit weiteren Todesfällen wegen der hohen Temperaturen zu rechnen, sagte der Direktor des Forschungsinstituts für Altersgesundheit, Gilles Brücker, am Donnerstag in Paris.

Rekordhitze im Juli

Der Juli dieses Jahres geht als heißester der vergangenen fünf Jahrzehnte, also seit dem Beginn verlässlicher Temperaturaufzeichnungen, in die französischen Wetter-Annalen ein. Die Durchschnittstemperaturen für einen Juli wurden nach Angaben des Wetterdienstes Meteo-France in diesem Monat um drei bis vier Grad übertroffen. Der heißeste Sommermonat der vergangenen 50 Jahre bleibt jedoch der August 2003, als fast 15.000 Menschen in Frankreich durch die Gluthitze starben.

Hitze-Gewitter

In den westdeutschen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg wurden am Mittwochabend bei Hitzegewittern mindestens fünf Menschen wurden verletzt. In Sundern im Sauerland begrub ein umgestürzter Baum ein voll besetztes Auto unter sich. Die fünf Insassen konnten leicht verletzt geborgen werden. Besonders stark betroffen von den Gewittern war der Westen Dortmunds. Der Gesamtschaden der Unwetter in Nordrhein-Westfalen betrug mehrere hunderttausend Euro.

Die Hitzewelle hat in Deutschland eine riesige Nachfrage nach Ventilatoren, Klimageräten und Plantschbecken ausgelöst. In Baumärkten sind dieser Produkte nach Angaben des Branchenverbandes BHB vielerorts bereits ausverkauft.

Blitz-Feuerwerk in Norwegen

Ein wahres Feuerwerk war am Mittwochabend über Süd-Norwegen zu sehen. Nach Angaben der Zeitung "Aftenposten" wurden von 18.00 bis 21.00 Uhr 8.000 Blitze gezählt.

Stromausfall in London

Durch die anhaltende Hitze hat es am Donnerstag in der Innenstadt von London einen Stromausfall gegeben. EDF Energy erklärte, dass mehr als 3.000 Menschen in Soho davon betroffen und für vier Stunden ohne Strom waren. Der Ausfall betraf auch die U-Bahn-Station Oxford Station, eine der meist frequentierten. Der Bahnverkehr konnte aber aufrechterhalten werden, teilte die Verkehrsbehörde mit. Der Ausfall ist durch den derzeit hohen Bedarf an Klimageräten in Büroräumen verursacht worden.

Hitzetote auf den Balearen

In Spanien machen extreme Temperaturen vor allem Bewohnern und Touristen auf den Balearen zu schaffen. In Palma auf Mallorca herrschen um die 35 Grad. Bisher sind neun Menschen nach offiziellen Angaben an Hitzschlag gestorben. Trotz der Dürre habe es im Juli weniger Wald- und Buschbrände gegeben als im Vorjahr, berichtete Umweltministerin Cristina Narbona.

Blackouts in Italien drohen

Auch in Italien ist es glühend heiß mit Temperaturen, die in vielen Städten über 35 Grad liegen. In einigen Regionen drohen Blackouts bei der Stromversorgung, da die Leitungen überlastet seien. Grund: Permanent laufende Klimaanlagen und Ventilatoren.

In Polen verhängte das Landesamt für Straßen und Autobahnen ein Fahrverbot für Lastwagen mit einem Gewicht von mehr als zwölf Tonnen. Sie dürfen von 11.00 Uhr bis 22.00 Uhr abends in elf der 16 Regionen Polens nicht fahren, da der durch die Hitze aufweichende Asphalt unter dem Gewicht der Wagen zu schwer geschädigt wird. Der Sommer in Polen ist der heißeste seit 227 Jahren. Wegen der andauernden Niederschlagsarmut nähert sich das Wasser der Oder einem historischen Tiefstand. An einigen Stellen lässt sich der Grenzfluss zwischen Polen und Deutschland zu Fuß durchwaten.

Auch in Österreich bangen die Bauern um die Ernte und ihre Tiere. Da das Futter für die Rinder wegen der Dürre zu knapp zu werden droht, haben die Landwirte die EU in Brüssel um Erlaubnis gebeten, das nach EU-Vorschriften brach liegende Land mähen zu dürfen. (APA/dpa)

Share if you care.