Stichwort: ISAF weitet Präsenz in Afghanistan aus

3. Oktober 2006, 15:19
posten

Informationen über Auftrag und Zusammensetzung der Truppe

Brüssel - Die von der NATO geführte Internationale Sicherheitstruppe in Afghanistan (ISAF) weitet in den nächsten Tagen ihre Präsenz auf den unruhigen Süden des Landes aus. Es könnte der härteste Einsatz von NATO-Bodentruppen in der Geschichte des Bündnisses werden.

Nachfolgend Informationen über Auftrag und Zusammensetzung der Truppe:

Mandat

Die ISAF soll die afghanische Regierung beim Wiederaufbau des Landes und der Einführung rechtsstaatlicher Verhältnisse unterstützen. Sie patrouilliert im Land, leitet Wiederaufbauprojekte, bildet Armee sowie Polizei aus und betreibt den internationalen Flughafen von Kabul. Die NATO-Truppe beteiligt sich zwar nicht an der Verfolgung von Taliban- und al-Kaida-Kämpfern, die Ausweitung ihres Mandats kann aber dazu führen, dass sie ihre Waffen zur Verhinderung von Angriffen einsetzt.

Struktur

Die ISAF ist bereits in Kabul sowie im Norden und Westen Afghanistans eingesetzt. Wenn sie ihre Präsenz auf den Süden ausweitet, werden ihr 18.000 Soldaten aus 37 Nationen angehören. Darunter sind auch Nicht-NATO-Länder wie Albanien oder Neuseeland.

Die größten Kontingente stellen:



  • Großbritannien: 5500 Soldaten, davon 4500 in der südafghanischen Provinz Helmand und 1000 im ISAF-Hauptquartier in Kabul. Der Haupteinsatz soll drei Jahre dauern.



  • Kanada: 2300 Soldaten, die in der Provinz Kandahar konzentriert sind. Das Land wechselt sich im Süden mit Großbritannien und den Niederlanden im Kommando ab.



  • Niederlande: 1400 Soldaten in der benachbarten Provinz Urusgan. Die Truppe wird um 200 Mann aufgestockt, wenn sie das Kommando im regionalen Hauptquartier in Kandahar übernimmt. Kleinere niederländische Verbände operieren im Norden und in Kabul. Der Einsatz soll zwei Jahre dauern.



  • Deutschland: Kommandiert den Einsatz im Norden mit 2800 Soldaten, die in Mazar-i-Sharif, Fayzabad und Kunduz eingesetzt sind. Die Bundeswehr ist auch in Kabul präsent.



  • Italien: 1300 Soldaten. Führt die ISAF im Westen mit einem Stützpunkt in Herat. Der Senat entscheidet in der letzten Juliwoche über den Einsatz.



  • Spanien: Bis zu 700 Soldaten in Herat und Kala-i-Naw. Das Ende des Einsatzes ist nicht festgelegt.



  • Frankreich: Weniger als 1000 Soldaten um Kabul und anderen Orten. Kein Einsatzende bestimmt.



  • USA: Bis zu 2000 ISAF-Soldaten, die im westafghanischen Fahra, am Flughafen Kandahar und in der südafghanischen Provinz Sabul eingesetzt sind. (APA/Reuters)
    Share if you care.