Bub wurde stundenlang misshandelt

25. Juli 2006, 19:29
11 Postings

Mann schlug und vergewaltigte Zwölfjährigen stundenlang und sperrte ihn in Wohnwagen ein

Münster/Legden - Entführt, gefesselt und missbraucht: Ein verschleppter zwölfjähriger Schüler aus Nordrhein-Westfalen hat in den Händen eines Sexualstraftäters ein stundenlanges Martyrium erleiden müssen. Der einschlägig vorbestrafte Mann (43) hatte das Kind am Samstagabend in Legden in seine Gewalt gebracht und laut Staatsanwaltschaft in einem Wohnwagen schwer misshandelt. Erst am Montag wurde das ganze Ausmaß seiner Qualen bekannt.

Am Sonntag hatte sich der Bub selbst aus seinem Gefängnis auf einem Campingplatz in Ibbenbüren befreit. "Er war die ganze Nacht und länger dort eingesperrt", sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer am Montag in Münster.

Einschlägig vorbestraft

Die Vorwürfe im Haftantrag lauten auf sexuellen Missbrauch, Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Mit Schlägen habe der umfassend geständige 43-Jährige den Buben gefügig gemacht, im Wohnwagen gefesselt, um sich dann sexuell an ihm zu vergehen. Der Mann hatte in der Vergangenheit bereits wegen sexuellen Missbrauchs an einem Kind eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verbüßt.

Der Zwölfjährige hatte am Samstag gemeinsam mit zwei Freunden ein Kart-Rennen besucht. Als es nach Hause gehen sollte, wurden die drei laut Schweer von dem 43-Jährigen angesprochen. Er lud sie ein zu einer Fahrt mit einem Lamborghini. Einer der Buben lehnte ab, die zwei anderen fuhren mit. Während der Fahrt ließ der Mann durchblicken, dass aus dem Ausflug mit der Luxuskarosse nichts werden würde und brachte ein Kind nach Hause.

Mitschüler identifizierten Täter

Der Zwölfjährige hingegen kam nicht bei seinen Eltern an, die ihn daraufhin als vermisst meldeten. "Die Befürchtung, es könnte Schlimmeres passiert sein, war schon früh im Hinterkopf", betonte Schweer. Zu Hilfe kamen dem Ermittlerteam in Münster die Schulkameraden des Entführten, die den Mann gesehen hatten und auf einem Foto identifizieren konnten. Seine Kleidung verriet ihn außerdem als Mitarbeiter am Stand des Automobilclubs ADAC bei dem Kartrennen. Als der ADAC seine in Legden eingesetzten Helfer benannte, fiel der Polizei sofort der Name des 43-Jährigen im Strafregister auf. Die Jagd nach ihm begann.

Am Sonntagnachmittag meldete sich der Mann bei der Polizei und spielte zunächst den Ahnungslosen. Während die Ermittler den Mann in Münster verhörten, kämpfte sich der Zwölfjährige aus seinen Fesseln und dem Wohnwagen frei. Eine Passantin nahm sich des misshandelten Schülers an. Auch wenn es die eher leichten körperlichen Verletzungen des Zwölfjährigen nach den Worten Schweers zuließen, dass der Bub schnell wieder zu seinen Eltern durfte - die psychischen Folgen der stundenlangen Qualen dürften lange andauern. (APA/dpa)

Share if you care.