Ermittler begleiten Flöttl nach New York

7. August 2006, 09:02
7 Postings

Auf der Suche nach verschwundenen Millionen und unauf­findbaren Gemälden wollen Justizbeamte die persönlichen Aufzeich­nungen des Investmentbankers prüfen

Wien - Zwei Beamte der Bawag-Sonderkommission des Bundeskriminalamtes begleiten heute, Montag, Investmentbanker Wolfgang Flöttl von Wien in die USA, um dort in Flöttls persönlichen Unterlagen nach den verschwundenen Bawag-Millionen zu suchen. Dies berichtet die "Kronen Zeitung" in ihrer heutigen Ausgabe.

Flöttl wurde bis jetzt viermal von der Sonderkommission verhört und hatte dafür freies Geleit. Dass die Beamten in Flöttls New Yorker Aufzeichnungen Einsicht nehmen können, gehe auf ein Angebot Flöttls zurück, berichtet die Zeitung. Außerdem seien die Unterlagen so zahlreich, dass es schwer bis unmöglich wäre, diese nach Wien zu transportieren.

Unter anderem werde es bei den Erhebungen in New York auch darum gehen, was mit den wertvollen Bildern geschehen sei, die Flöttl verkauft hat um den Bawag-Spekulations-Schaden wieder gut zu machen. Wie das Nachrichtenmagazin "profil" berichtete, decken sich nämlich die Verkaufserlöse aus den Bildern nicht mit Flöttls Zahlungen zur Schadens-Wiedergutmachung an die Bank.

Schuldbekenntnis "unter Zwang"

Die Verteildigungslinie Flöttl soll "dem Vernehmen nach so aussehen, dass alles Übel von Bawag-Chef Elsner ausgegangen sei und er, Flöttl, selbst 'nur unter Zwang' ein Schuldbekenntis unterschrieben habe," so die "Kronen Zeitung". Dies werde aber von Helmut Elsner vehement bestritten. (APA)

Link
Bawag
  • "Manet à la palette", eines der Gemälde von Flöttl jun.
    foto: standard

    "Manet à la palette", eines der Gemälde von Flöttl jun.

Share if you care.