Vogelgrippeausbruch in bulgarischem Dorf

28. Juli 2006, 14:01
posten

Handel verboten - Alles Federvieh im betroffenen Ort getötet

Sofia - Nach dem ersten Ausbruch der Vogelgrippe bei Nutzgeflügel in Bulgarien ist am Freitag landesweit der Handel mit lebendigen Vögeln auf freien Märkten verboten worden. Landwirtschaftsminister Nihat Kabil traf eine entsprechende Anordnung. Zudem wurde der Transport aus und in die südliche Region Kardschali untersagt, wo in dem Dorf Slantschogled seit dem 19. Juli 107 Zuchtvögel an Vogelgrippe verendet waren.

In dem Dorf 30 Kilometer vor der griechischen Grenze wurde am Freitag das gesamte Federvieh - mehr als 1.000 Hühner und Puten - vorsorglich getötet. Kabil kündigte den Bauern Entschädigungen an.

Tests

Ob es sich bei dem Erreger der Tierseuche um das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1 handelt, sollen in den nächsten Tagen Tests im EU-Referenzlabor in Großbritannien klären. Das Virus H5N1 war im Februar in Bulgarien bereits bei Wildvögeln nachgewiesen worden, aber bisher nicht bei Geflügel.(APA/dpa)

Share if you care.