Der Teufel im Salon

20. Juli 2007, 17:11
posten

Gespräche mit Alexander Kluge, Filme, Videos, Lesungen: Das Programm des "Magazin des Glücks"

22. bis 27. Juli: Quasi zur Voreinstimmung werden in "Das Kino" Filme von Alexander Kluge gezeigt - von Abschied von Gestern (1965) über Die Patriotin (1979) bis zu Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit. Filme, Lieblingsfilme (darunter Marx Brothers, Hellzapoppin oder Helge Schneiders Jazzclub) und vor allem TV-Programme von Kluge flankieren auch die Gespräche der folgenden Woche.

28. Juli: "Eröffnung" des "Salons zur Erforschung der Grundlagen des Komischen" - Kluge, Hannelore Hoger und STANDARD-Kulturressortleiter Claus Philipp lesen aus und reden über Kluges neues Buch Tür an Tür mit einem anderen Leben. Im "Kino", um 20.00 Uhr. Parallel dazu im ICT&S Center: Jürgen Kuttner erklärt die Welt - Glück ist ein warmes Gewehr.

29. Juli bis 3. August: Hochkarätige Gesprächspartner für Alexander Kluge: Nikolaus Harnoncourt (über Glückliche und unglückliche Ausgänge bei Mozart,
am 29. 7. im "Kino", um 19.00 Uhr), Fritz Ostermayer (über Konzentrate der Emotion, am 30. 7. im ICT&S, um 21.00 Uhr), der Satanologe, Psychoanalytiker und Theologe Josef Dvorak (über den Teufel, am 31. 7.
im "Kino", um 19.30 Uhr), der Schauspieler Peter Berling (über Facts & Fakes, am 31. 7. im "Kino"
um 21.00 Uhr), Martin Kusej (Der gemeinsame Erfahrungsgehalt von Komödie und Tragödie, am 1. 8. im "Kino", 20.00 Uhr) und der Soziologe Oskar Negt
(Öffentlichkeit und Erfahrung, Faust, im ICT&S Center, um 20.00 Uhr; vorher um 17.30 Uhr präsentieren Negt und Kluge Erich von Stroheims Merry Widow im
"Kino"). Mit Helge Schneider wurde von Kluge ein eigener Video-Gruß nach Salzburg produziert (in dem der Komiker u. a. als Mozart oder Hitlers Großneffe auftritt): Zu sehen am 30. 7. um 20.00 Uhr in "Das
Kino". Zu guter Letzt: Der Schweizer Germanist Peter von Matt redet mit Kluge über Theorie und Praxis der Hinterlist (am 3. 8. im ICT&S Center, um 20.00 Uhr).

31. Juli bis 11. August: Eine wesentliche Schiene des "Magazins des Glücks" nennt sich Satyrspiele und
Höllenstürze. Martin Schwab
liest Sibylle Berg
(Irgendwas ist immer, am 31. 7. im ICT&S Center,
um 20.00 Uhr); man gibt eine szenische Lesung von
Roland Schimmelpfennigs Satyrspiel Ambrosia
(am 31. 7. im "Kino", um 21.00 Uhr); Ulrich Matthes liest Daniel Kehlmanns Vermessung der Welt (5. 8., "Das Kino", 19.00 Uhr); Sunnyi Melles und Arno
Geiger
lesen Arno Geiger (5. 8., ICT&S Center, 21.00 Uhr); August Schmölzer liest Dimitré Dinev (10. 8., ICT&S Center, 20.00 Uhr).

Weitere szenische Lesungen sind neuen dramatischen Texten von Lukas Bärfuß (6. 8., ICT&S Center, 20.00 Uhr), Werner Fritsch (7. 8., ICT&S Center, 20.00 Uhr) und Kathrin Röggla (9. 8., ICT&S Center, 20.00 Uhr) gewidmet. In der SalzburgKulisse im Haus für Mozart wird am 7., 12. und 13. August Albert
Ostermaiers
Komödie Ersatzbank uraufgeführt. Szenisch "geprobt" wird Thomas Jonigks Hörst du mein heimliches Rufen am 11. 8. im "Kino", um 19.30 Uhr.

Martin Kusej im Gespräch: Viermal tritt der Schauspielchef der Festspiele selbst als "Talkmaster" an: Eingeladen hat er ins ICT&S Center den Grazer
Diözesanbischof Egon Kapellari (4. 8., 19.00 Uhr), den Startenor Rolando Villazón (6. 8., 11.00 Uhr), den Koch Jean-Claude Bourgueil (6. 8., 18.00 Uhr) sowie den Fußballtrainer Hans Meyer (Termin wird noch bekannt gegeben).

Kartenvorverkauf: An der Tageskasse im Schüttkasten, vis-à-vis vom Festspielhaus, [TEL] 0662/8045-500, info@salzburgfestival.at und "Das Kino", [TEL] 0662/ 873100. Die Preise sind für Festspiel-
Verhältnisse sehr kulant. Ein Tagespass für die Kluge-Schwerpunkte (der zum Besuch von drei Veranstaltungen am jeweiligen Tag berechtigt) kostet € 15,-,
für Jugendliche gar nur € 10,-.

Veranstaltungsorte: "Das Kino": Giselakai 11.
ICT&S Center: Sigmund-Haffner-Gasse 18
SalzburgKulisse, Haus für Mozart, Hofstallgasse 1
(DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22./23.7.2006)

Share if you care.