Samenspender in den USA klagte wegen versteckter Kamera

23. Juli 2006, 19:33
8 Postings

27-Jähriger traumatisiert und verlange Schmerzensgeld

Los Angeles - Entrüstet über unerwünschte Kamera-Einblicke in sein Tun hat ein Samenspender in den USA gegen eine Samenbank geklagt. Er habe in der vermeintlichen Abgeschiedenheit der Spender-Kammer eine versteckte Kamera entdeckt, klagte Ken Rigberg.

Wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht, verdiente sich der 27-Jährige bereits seit einem Jahr mit Besuchen in dem Institut in Pasadena nördlich von Los Angeles ein kleines Zubrot. Eines Tages im Juni 2005 sei sein Blick an die Decke des Raums geschweift, wo er ein sonderbares Loch bemerkt habe. Dahinter habe sich eine Kamera befunden.

Jetzt sei er traumatisiert und verlange Schmerzensgeld. Aus Angst vor Beobachtung habe er seither kein Sperma mehr gespendet, heißt es in der Klageschrift, die im Mai bei Gericht in Los Angeles eingereicht wurde.(APA)

Share if you care.