Über 100.000 ohne Jobchance

19. Juli 2006, 13:03
117 Postings

Viele Jugendliche haben keine faire Chance am Arbeitsmarkt, warnt eine Studie des IHS im Auftrag der AK - Gefordert wird eine Reform in den Pflichtschulen

Wien - Mehr als 100.000 Jugendliche haben keine fairen Chancen am Arbeitsmarkt. Das zeigt eine Studie des IHS im Auftrag der Arbeiterkammer (AK), die heute, Mittwoch, präsentiert wurde. Fast 77.000 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren konnten nach der Pflichtschule keine Lehre oder weiterführende Schule beginnen, oder sie flogen ohne Abschluss aus dem Bildungssystem, so die AK-Bildungsexpertin Susanne Schöberl.

Drop-outs

Rund 47.000 der Drop-outs sind Hilfsarbeiter, die höchstens einen Pflichtschulabschluss haben, von Gelegenheitsjobs leben und mit einem Bein in der Arbeitslosigkeit stehen. Fast 13.000 Jugendliche nur mit Pflichtschulabschluss sind nach eigenen Angaben arbeitslos. Dazu kommen 17.000 Jugendliche mit Pflichtschulabschluss, die zwar arbeitslos sind, aber in der Familie arbeiten und zum Beispiel dort Betreuungsjobs übernehmen.

Die Lage sei jedoch "erheblich dramatischer" als die offizielle Statistik vermuten lasse, so Schöberl. Zusätzlich zu den 77.000 Drop-outs seien fast 29.000 Jugendliche nicht am Arbeitsmarkt untergekommen, obwohl sie eine Lehre, weiterführende Schule oder Hochschule abgeschlossen haben. In Summe fehlen also faire Chancen für 105.000 Jugendliche in Österreich.

Nicht besser geworden

Die AK-Experten gehen davon aus, dass sich die Situation seit dem Mikrozensus im Jahr 2003 weiter verschlechtert hat, da allein die Zahl der beim AMS gemeldeten Jugendlichen um 7.000 oder 12 Prozent gestiegen ist.

Die AK verlangt daher umfassende Reformschritte in den Pflichtschulen; mehr Plätze an den berufsbildenden Schulen und in Lehrausbildungen; Ausbildung in Zukunftsberufen; Verbesserung der Berufs- und Bildungswegorientierung für alle Schüler und Schülerinnen - zusätzlich sozialpädagogische Betreuer in allen Ausbildungsangeboten, die die Jugendlichen bei Bedarf beraten und begleiten. (APA)

Share if you care.