Unwetter in Nord- und Südkorea: Über 100 Tote

20. Juli 2006, 17:43
posten

11.500 Häuser zerstört - 9.000 Familien obdachlos - zahlreiche Vermisste

Seoul - In Nordkorea sind nach Angaben einer internationalen Hilfsorganisation bei Erdrutschen und Überflutungen in den vergangenen Tagen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Menschen seien in dem abgeschotteten Land als tot oder vermisst gemeldet worden. Durch die Auswirkungen heftiger Regenfälle Ende der vergangenen Woche seien in den am stärksten betroffenen Provinzen mehr als 11.500 Häuser zerstört und über 9.000 Familien obdachlos geworden.

"In einigen Gegenden sind ganze Dörfer weggespült und wichtige öffentliche Einrichtungen wie etwa Kliniken zerstört worden", teilte die Hilfsorganisation mit. Straßen und Brücken seien beschädigt und zahlreiche Felder überschwemmt worden. Verlässliche Informationen über die Opferzahl seien jedoch schwer zu erhalten. Der Zugang zu manchen Orten werde wegen Schäden an den Telefonnetzen zusätzlich erschwert, hieß es.

25 Tote in Südkorea

Die Regierung in Pjöngjang wies den Angaben zufolge die lokalen Behörden an, den Menschen in den betroffenen Gebieten zu helfen. Die Föderation koordiniere ihre Hilfsaktivitäten mit der UN und anderen internationalen Organisationen in dem Land. Nordkorea ist seit Jahren auf Hilfe von außen angewiesen.

In Südkorea kamen bei Überflutungen und Erdrutschen, die durch die tagelangen Regenfälle ausgelöst wurden, in den vergangenen Tagen mindestens 25 Menschen ums Leben. Am Mittwoch galten noch 24 Menschen als vermisst, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Zwei Frauen in Seoul unterwegs in ein Notquartier

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Überschwemmter "Olympic Highway" in Seul

Share if you care.