Stimmen: "Stellen uns deppert an"

21. Juli 2006, 14:48
43 Postings
  • Ried - Salzburg:

    Giovanni Trapattoni (Salzburg-Cheftrainer): "Es war heute sehr schwierig. Salzburg hat in Ried in der vergangenen Saison zweimal verloren. In den ersten 20 Minuten haben wir Glück gehabt. Ried hat den Pfosten getroffen. Die Mannschaft hat dann Charakter gezeigt. Bravissimo Alexander Zickler und Gratulation auch an Tormann Ochs, der in den wichtigen Momenten da war. Wir dürfen jetzt aber nicht denken, dass wir die Stärksten sind, sondern müssen konzentriert in jedes Spiel gehen."

    Helmut Kraft (Ried-Trainer): "Das war heute eine Lehrstunde für die Mannschaft. In der ersten Hälfte hatten wir drei gute Chancen, die wir nicht verwertet haben. So ist Salzburg in Führung gegangen und hat das optimal ausgenützt. Nach dem 2:0 war die Partie entschieden. Wir dürfen jetzt nicht den Kopf hängen lassen."

    Alexander Zickler (Dreifacher Torschütze für Salzburg): "Der Auftakt war sehr erfolgreich und sehr schön. Wir müssen uns in erster Linie bei Timo (Keeper Ochs/Anmerkung) bedanken, der uns vor einem Gegentor bewahrt hat. Wir haben bewiesen, dass wir innerhalb kürzester Zeit zusammengewachsen sind. Meine drei Tore waren alle relativ einfach zu erzielen. Ich bin gut gestanden und wurde von der Mannschaft gut eingesetzt."

    Lothar Matthäus (Salzburg-Trainer): "Am Anfang hatten wir Probleme mit der Rieder Offensive. Ried hatte gute Chancen und bei einem Rückstand wäre es sicher nicht zu diesem Ergebnis gekommen. Wir haben also auch Glück gehabt und dann durch Alexander Zickler die entscheidenden Tore erzielt. Es gibt noch einige Dinge zu verbessern, so klar wie das Ergebnis war es nicht."

  • Mattersburg - Rapid:

    Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Wir haben uns gut auf dieses Spiel vorbereitet, alles für den schließlich verdienten Sieg getan und sind wenn auch durch ein kurioses Tor belohnt worden. Wir hätten schon vor der Pause 1:0 oder 2:0 führen müssen. Rapid hat sich vor allem damit begnügt, hinten gut zu stehen. Ich bin überglücklich."

    Didi Kühbauer: "Ein Auftaktsieg gegen Rapid ist immer wunderbar. Unser Ziel ist es, uns im Mittelfeld zu etablieren."

    Michael Mörz: "Das Wichtigste ist der Sieg. Wir haben nun auch unserer Kritiker überzeugt."

    Georg Zellhofer (Rapid-Trainer): "Für ein Auswärtsspiel wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. In der Defensive sind wir gut gestanden, nach vorne haben wir aber zu wenig getan, im Spielaufbau hat es nicht gepasst, einige in der Mannschaft müssen mehr machen. Vor der Pause haben wir das Spiel kontrolliert, doppelt bitter, dann so ein Tor zu bekommen."

    Helge Payer: "Es lief wieder wie beim Cup-Out in der vergangenen Saison. Bei Flanken von der Seite stellen wir uns deppert an. Die Mattersburger hatten mehr Torchancen, aber wir haben uns als Mannschaft präsentiert."

  • Sturm Graz - Wacker Tirol:

    Franco Foda (Sturm-Trainer): "Wir hatten genug Chancen, waren aber leider in einigen Phasen unkonzentriert. Wenn ein Elfmeter verschossen wird, dann ist das für einen Trainer natürlich nicht angenehm. Am Ende hat man gesehen, dass bei einigen Spielern die Kraft nachgelassen hat. Es war ein schönes Spiel für die Zuschauer, aber leider mit dem falschen Ende für uns."

    Frank Verlaat (Sturm-Kapitän): "Ich dachte, dass sich der Tormann in eine Ecke wirft. Leider war die Vermutung falsch."

    Frantisek Straka (Wacker-Trainer): "Beide Teams haben nach vorne gespielt, es war ein toller Auftakt. Trotz des Sieges bin ich nicht ganz zufrieden, weil wir aus dem Nichts zwei Tore kassiert haben. Bei einer Führung muss man viel abgeklärter spielen, am Schluss ist es noch brenzlig geworden."

    Ferdinand Feldhofer (Wacker-Kapitän): "Ich habe Pavlovic den Tipp gegeben, dass er beim Elfmeter von Verlaat stehen bleiben soll."

  • Altach - Pasching:

    Michael Streiter (Trainer Altach): "Wir waren bei allen drei Toren selbst schuld. Wenn wir diese Fehler abstellen, können wir auch erfolgreich sein. In der ersten Spielhälfte hätten wir noch ein, zwei Tore machen können, dann wäre das Spiel entschieden gewesen. So stehen wir mit leeren Händen da. Dass wir in den ersten 45 Minuten toll gespielt haben, davon habe ich nichts. Eine Minute vor der Halbzeit haben wir das Tor bekommen - wir haben die Führung einfach nicht rübergebracht."

    Milan Djuricic (Trainer Pasching): "Für ein Eröffnungsspiel haben wir gut gespielt. In der zweiten Halbzeit waren wir eindeutig besser als in der ersten, haben da auch Fußball gespielt und schließlich verdient gewonnen. Ich habe meiner Mannschaft gesagt, wir müssen in die Zukunft schauen. Die Mannschaft hat noch Reserven, wir werden weiter hart arbeiten."

  • Austria - GAK:

    Frenkie Schinkels (Austria-Trainer): "Vor der Pause haben wir nicht wie ein Meister gespielt, vom Kopf und von der Taktik her. Wir haben gewusst, dass der GAK nur zerstören will, wir haben ihnen aber das Leben nicht schwer gemacht und sie selbst stark gemacht, weil wir keine Wechselbälle gespielt haben. Die zweite Hälfte war dann top, da haben wir mit Druck gespielt und Chancen gehabt. Und die muss man verwerten, sonst kann man nicht gewinnen. Der GAK war außer bei Weitschüssen so gefährlich wie meine Frau beim Tischtennis."

    Filip Sebo (Austria-Stürmer): "Das erste Spiel einer Saison ist immer schwer und offen. Wir hatten Pech, leider haben wir nicht ins Tor getroffen. Es tut mir Leid für die Fans, wir wollen das im nächsten Heimspiel korrigieren."

    Lars Söndergaard (GAK-Trainer): "Wir haben sehr kompakt gespielt, wenige Chancen zugelassen und das nötige Glück gehabt. Die Mannschaft hat hervorragend die Räume eng gemacht, das war der Schlüssel zum Erfolg. Wir hatten auch ein, zwei Chancen, aber ich bin mit dem 0:0 sehr zufrieden. Offensiv können wir natürlich besser spielen als heute."

    Stephan Sticher (GAK-Präsident): "Mein Tipp, 2:1 für uns, ist zwar nicht aufgegangen. Aber wenn man gegen den Meister auswärts Remis spielt, kann man nicht unzufrieden sein. Die Mischung in der Mannschaft stimmt."

    Joachim Standfest (GAK-Verteidiger): "Wir können hoch zufrieden sein. Defensiv haben wir perfekt gespielt, offensiv war es zu wenig. Aber das Unentschieden ist gerecht."

    Share if you care.