Reservisten in Israel einberufen

18. Juli 2006, 20:02
posten

Israel bereitet sich offenbar auf eine Bodenoffensive im Libanon vor

Jerusalem/Beirut – Die Hinweise, dass Israel parallel zu den intensiven Luftangriffen gegen Ziele im Libanon eine Bodenoffensive im Süden des Landes vorbereitet, haben sich verdichtet. Der israelische Vize-Heereschef General Mo-she Kaplinski schloss am Dienstag eine Bodenoffensive nicht aus. Laut Kaplinski könnte die Offensive „in wenigen Wochen“ beendet sein. Bis dahin müssten noch „sehr klare Ziele“ erreicht werden. Die Offensive werde aber keine Monate anhalten. Dem gegenüber schrieb die israelische Tageszeitung Ha’aretz am Dienstag unter Berufung auf politische Kreise in Jerusalem, die israelische Offensive könnte noch diese Woche beendet werden.

Am Vorabend war aus Militärkreisen verlautet, dass mehrere tausend israelische Reservisten einberufen werden. Sie sollen im Westjordanland eingesetzt werden. Die dort stationierten Truppen werden demnach an die libanesische Grenze verlegt.

Die israelischen Luftangriffe im Libanon dauerten am Dienstag an. Im Osten von Beirut wurden Kasernen bombardiert. Dabei wurden offenbar zehn libanesische Regierungssoldaten getötet und rund weitere 40 verwundet. Getroffen wurde die Jamhour-Kaserne, die sich nahe des Baabda-Palastes, des Amtssitzes des libanesischen Staatspräsidenten Emile Lahoud befindet.

Bombardiert wurde am Dienstag auch die wichtigste noch befahrbare Straße von Beirut an die syrische Grenze. Dabei wurde ein Lastwagen getroffen und fing Feuer. Ein Konvoi von Krankenwagen, der von Saudi-Arabien entsandt auf dem Weg nach Beirut war, musste umkehren. In der Region Zahle hatte Israel in den vergangenen Tagen Straßen und Brücken bombardiert und auch den libanesisch-syrischen Grenzposten Masnaa getroffen.

Bis Mittag wurden bei den israelischen Luftangriffen im Libanon mindestens 19 Menschen getötet. In der Nacht zuvor waren nach Angaben einer israelischen Militärsprecherin etwa 50 Ziele bombardiert worden.

Die nordisraelische Hafenstadt Haifa wurde unterdessen am Dienstag erneut mit Raketen angegriffen. Die Geschoße schlugen nahe dem Hafen und einem Bahndepot ein. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Haifa war in der vergangenen Tagen mehrmals mit Raketen beschossen worden. Beim schwersten Angriff kamen am Sonntag acht Bahnarbeiter ums Leben. Nach Angaben des israelischen Vizepremiers Shimon Peres hat die Hisbollah seit der Vorwoche 1500 Raketen auf Israel abgefeuert. (DER STANDARD, Printausgabe, 19. 07. 2006)

Share if you care.