Japan plant Wetterprognose für die nächsten 30 Jahre

18. Juli 2006, 12:44
11 Postings

In einem ehrgeizigen Projekt, das kommendes Frühjahr starten soll, sollen Taifune, Blizzards und Dürreperioden vorhergesagt werden

Tokio - Japan will das Wetter nicht nur für die kommende Woche, sondern ganze 30 Jahre im Voraus wissen: Mit einem ehrgeizigen Projekt sollen Taifune, Blizzards und Dürreperioden vorhergesagt werden, wie ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums in Tokio am Dienstag erklärte. Grundlage sind Berechnungen eines der schnellsten Supercomputer der Welt, des Earth Simulator in Yokohama. Der Rechner sammelt Daten wie Luftdruck, Luft- und Wassertemperaturen sowie Meeresströmungen.

Vor dem Eintreten reagieren

Durch die Auswertung "können wir sehen, für welche Regionen ein Risiko besteht, und uns Gedanken machen, welche Gegenmaßnahmen wir ergreifen", sagte Ministeriumssprecher Tomonori Otake. Dank frühzeitiger Warnungen könnten Regierungen dann noch vor dem Eintreffen von Naturkatastrophen Hilfsmittel für potenziell betroffene Gegenden zur Verfügung stellen.

Großzügiges Budget

Die geplante langfristige Vorhersage ist Teil eines Projekts des Wissenschaftsministeriums in Tokio, Trends der globalen Erwärmung für die nächsten 300 Jahre aufzuzeichnen. Der Start ist für den kommenden Frühling geplant. Ein Budget ist noch nicht bekannt, die Kosten könnten bei rund drei Milliarden Yen (21 Millionen Euro) pro Jahr liegen. Der 350 Millionen Dollar teure Earth Simulator aus dem Jahr 2002 schafft pro Sekunde 35,6 Billionen Rechenvorgänge. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mittels des 350 Millionen Dollar teuren Earth Simulators soll das Wetter der kommenden 30 Jahre berechnet werden.

Share if you care.