Bosnisch-serbischer Ex-Justizminister angeklagt

20. Juli 2006, 09:19
3 Postings

Von nationalem Gericht - Mandic war für Gefangenenlager zuständig - Soll zum Netz von Karadzic-Helfern gehört zu haben

Belgrad - Der frühere bosnisch-serbische Justizminister Momcilo Mandic hat sich nun auch wegen Kriegsverbrechen zu verantworten. Eine neue Anklage hat ein bosnisches Gericht bestätigt. Darin wird Mandic zur Last gelegt, zu Beginn des Bosnien-Krieges (1992-95), für die Gefängnisse auf dem Territorium unter Kontrolle der bosnischen Serben zuständig gewesen zu sein. Dort wurden nicht-serbische Zivilisten unrechtmäßig festgehalten. Die Gefängnisse hatten laut Anklage "alle Merkmale von Gefangenenlagern".

Schon bisher hatte sich Mandic vor einem bosnischen Gericht wegen Finanzmachenschaften zu verantworten. Zusammen mit drei weiteren bosnisch-serbischen Funktionären soll er bei der Privatisierung der Privredna Banka betrügerisch vorgegangen sein, um sich in den Besitz des Kreditinstitutes zu bringen. Dabei sei der Bank ein Schaden von 4,6 Millionen Euro entstanden.

Netz der Karadzic-Unterstützer

Mandic steht zudem unter dem Verdacht, jahrelang zum Netz von Helfern des von der internationalen Justiz wegen Kriegsverbrechen angeklagten Radovan Karadzic gehört zu haben. Der politische Führer der bosnischen Serben ist untergetaucht. Der Ex-Justizminister soll laut Anklage in einem weiteren Prozess während des Bosnien-Krieges als Karadzics "Finanzminister" fungiert haben. Der im August 2005 in Montenegro festgenommene und an die bosnischen Behörden ausgelieferte Mandic soll demnach 1999 einen illegalen Fonds eingerichtet haben, mit dem die Flucht Karadzics und anderer mutmaßlicher Kriegsverbrecher vor der Justiz finanziert wurde.(APA)

Share if you care.