Konferenz erinnert an 50 Jahre Künstliche Intelligenz

27. Juli 2006, 10:58
posten

Computerwissenschafter, Philosophen und Ingenieure ziehen Bilanz

Vor 50 Jahren haben sich amerikanische Wissenschafter am Dartmouth-College in Hanover, New Hampshire, getroffen und das Konzept der Künstlichen Intelligenz begründet. Ein halbes Jahrhundert danach sind vier der zehn Forscher in Boston zusammengekommen, um zusammen mit mehr als 100 Computerwissenschaftern, Philosophen und Ingenieuren eine Bilanz zu ziehen und einen Ausblick in die Zukunft zu wagen.

Herkunft

Der Begriff der "Artificial Intelligence" (AI) wurde von John McCarthy geprägt, der damals Mathematiker am Dartmouth-College war. Ziel war damals wie heute die Simulation menschlicher Intelligenz und der Bau von Maschinen, die sprechen, lernen und Probleme lösen können. Die Beiträge der Disziplin haben zu technischen Innovationen wie der Gesichtserkennung oder Internet-Suchmaschinen geführt und das Verständnis vertieft, wie das menschliche Gehirn Informationen verarbeitet.

Verständnis

Viele der 1956 besprochenen Probleme beschäftigten die Wissenschaft aber nach wie vor, sagte der Präsident der Amerikanischen Vereinigung für Künstliche Intelligenz, Eric Horvitz, und nannte als Beispiel die Entwicklung von Software zum Verstehen der menschlichen Sprache. McCarthy sagte zum Jubiläum, er sei 1956 von den Ergebnissen der Konferenz zunächst enttäuscht gewesen. Erst zehn Jahre später habe er erkannt, dass damals eine neue wissenschaftliche Disziplin begründet worden sei. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.