Philips: Aufschwung durch Medizintechnik

25. Juli 2006, 10:29
2 Postings

Unterhaltungselektronik leidet hingegen unter Preisdruck

Philips hat im abgelaufenen Quartal bei Umsatz und Ergebnis satte Zuwächse verzeichnet. So kletterte der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 7,6 Mrd. Euro. Den Aufschwung hat der niederländische Elektronikkonzern nicht zuletzt seinem Fokus auf den Healthcare-Sektor zu verdanken. "Positiv überrascht hat insbesondere der Medizintechnik-Bereich", so Helaba-Trust-Analyst Michael Busse im Gespräch mit pressetext. Hier verzeichnete Philips ein Umsatzplus von neun Prozent auf 1,63 Mrd. Euro.

Ausbau

"Wir haben den Ausbau unserer Präsenz im wachsenden Healthcare-Markt fortgesetzt", erklärt Philips-Chef Gerard Kleisterlee. So hatte sich Philips Ende Mai mit Avent einen Hersteller von Babyprodukten wie Sterilisatoren oder Babyphones an Bord geholt und dafür 675 Mio. Euro auf den Tisch gelegt. Mit der Medizintechnik, in der sich höhere Margen als etwa im volatilen Chipgeschäft generieren lassen, will Philips zukünftig 20 Prozent seiner Umsätze generieren.

Zahlen

Der Nettogewinn belief sich im abgelaufenen Quartal insgesamt auf 301 Mio. Euro und lag damit deutlich unter den 983 Mio. Euro des Vorjahreszeitraums. Im Vorjahr hatte Philips allerdings von Sondereinnahmen aus dem Verkauf von Aktien in Höhe von 753 Mio. Euro profitiert. Dennoch verfehlte Philips die Prognosen der Analysten. "Das Nettoergebnis hätte ich einen Tick besser erwartet", meint etwa Busse, der sich darüber hinaus von dem mäßigen Auftragseingang enttäuscht zeigte.

Zuwachs

Beim operativen Ergebnis (EBIT) konnte Philips dagegen um 133 Prozent auf 367 Mio. Euro zulegen. Während die im Vorjahr noch schwächelnde Chipsparte sich im operativen Bereich von 27 Mio. auf 120 Mio. Euro steigern konnte, gab der Unterhaltungselektronik-Bereich deutlich nach und verzeichnete ein EBIT von 45 Mio. Euro. Philips machte dafür vor allem den Preisdruck, insbesondere bei Flachbildschirmen verantwortlich.

Freude

Die Börsianer zeigten sich von den Philips-Zahlen erfreut. Die Aktie kletterte am Montagvormittag um 1,3 Prozent auf 22,58 Euro. Im Rahmen der Quartalszahlen hatte Philips außerdem ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Ab dem dritten Quartal will der Konzern demnach Aktien im Wert von insgesamt 1,5 Mrd. Euro zurückkaufen. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.