Iwanow fordert Ende der Hisbollah-Angriffe auf Israel

17. Juli 2006, 08:52
5 Postings

Russlands Verteidigungsminister: Entführungen und Terrorakte "unannehmbar" - Israelische Angriffe "unverhältnismäßig"

St. Petersburg - Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow hat von der radikalen Hisbollah ein sofortiges Ende der Raketenangriffe auf Israel verlangt. Entführungen und anderer Terrorakte seien unannehmbar, sagte Iwanow am Samstag am Rande des G8-Gipfels in St. Petersburg.

Die militärischen Angriffe Israels auf Objekte im Libanon seien unverhältnismäßig, erklärte der russische Verteidigungsminister. Andere Staaten drohten in den Konflikt hineingezogen zu werden. Alle Seiten sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin am Rande des G8-Gipfels Verständnis "für die Sorgen Israels" geäußert. Entführungen und Raketenangriffe seien unannehmbar. An die Adresse Israels sagte Putin jedoch, die Gegengewalt müsse angemessen sein. "Auf alle Fälle muss das Blutvergießen so schnell wie möglich gestoppt werden", sagte Putin. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Russlands Verteidigungsminister Sergej Iwanow

Share if you care.