Hubschrauber hatte Triebwerkschaden: Notlandung in der Weststeiermark

17. Juli 2006, 09:40
posten

Alle Insassen unverletzt

Graz - Was als Firmungsgeschenk Freude bereiten sollte, geriet beinahe zur Tragödie: Ein Hubschrauberrundflug in der Weststeiermark endete am Samstag mit einer Notlandung. Die fünf Passagiere, darunter der 14-jährige Firmling, sowie der Pilot kamen unverletzt davon.

Der Flug begann ordnungsgemäß in der Nähe des Elternhauses des Buben. Als der Hubschrauber eine Höhe von 500 Meter erreicht hatte, fing er nach Angaben der Polizei zu rauchen. Der Motor fiel aus, und der Pilot musste bei Maria Lankowitz notlanden. Das Manöver gelang, alle sechs Personen blieben unverletzt.

Einen Schock erlitten dagegen Verwandte des Kindes, die den vermeintlichen Hubschrauberabsturz mit ansehen mussten. Nun soll untersucht werden, was die Ursache für den Triebwerkschaden war. (APA)

Share if you care.