Gemeinsames Saugrillen verweigert

13. Juli 2006, 19:12
1 Posting

Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns schnitt US-Präsidenten

Stralsund - 12.500 Polizisten und dann das! Kurz bevor George W. Bush auf dem Marktplatz erscheint, gelingt es einem Aktivisten von Greenpeace tatsächlich, ein Transparent auf dem Turm der Marienkirche zu entrollen. "No Nukes, No War, No Bush", steht darauf. Es hängt zwar nicht lange, aber die Bush-Gegner triumphieren ob dieser Sicherheitspanne.

Dass er nicht überall willkommen ist, merkt Bush auch bei der Begrüßung von Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD). Der hat am 17. September Landtagswahl und somit ein Dilemma. Als offizieller Repräsentant musste er Bush natürlich begrüßen, aber ihm waren auch die Bedenken in der SPD klar.

Fast Regierungskrise

Ringstorff weigerte sich daher, beim abendlichen Wildschwein-Grillen teilzunehmen. Wegen des Bush-Besuchs war es in Mecklenburg-Vorpommern beinahe zu einer Regierungskrise gekommen. Denn Ringstorffs Vize Wolfgang Mehtling (Linkspartei) trat auf der großen Anti-Bush-Demonstration auf. Zwar musste diese außerhalb der Altstadt stattfinden, dennoch ätzte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla aus Berlin gegen Stralsund, dass Ringstorffs Regierung eine miserable Gastgeberin sei. (bau/DER STANDARD, Printausgabe, 14.7.2006)

Share if you care.