Schau: "Mit den Griechen zu Tisch in Ägypten"

21. Juli 2006, 16:53
posten

Papyrusmuseum in Wien zeigt den Einfluss der Griechen auf die ägyptische Ess- und Trinkkultur

Wien - "Mit den Griechen zu Tisch in Ägypten" begibt sich nun eine Ausstellung im Papyrusmuseum. Bis 30. November zeigen 71 verschiedene Objekte den Einfluss der Griechen auf die ägyptische Ess- und Trinkkultur. Papyrusstücke aus der Oase Fayum mit Pachtverträgen, Weinbestellungen oder Einkaufslisten, Münzen und Tischgeschirr wurden bei der Pressekonferenz in der Österreichischen Nationalbibliothek präsentiert.

Getreide, Öl und Bier: Das waren die Hauptnahrungsmittel der ägyptischen Bevölkerung, als Alexander der Große 332 vor Christus ihr Land eroberte. "Wir glauben aber, dass es im Allgemeinen eine relativ friedliche Einnahme war, denn Alexander der Große ließ sich auf traditionelle Art zum Pharao ausrufen, und die Ägypter durften ihre Religion beibehalten", so die Direktorin des Papyrusmuseums, Cornelia Römer.

Reiches Land

In der Antike war Ägypten das reichste Land im Mittelmeerraum - der Nil und die angelegten Bewässerungssysteme garantierten zwei bis drei Ernten pro Jahr. Zahlreiche Griechen strömten daher in das neue, unerforschte Land - und fanden zwar ägyptische Ehefrauen, vermissten aber den geliebten griechischen Wein, Weizen und Olivenöl.

Denn in Ägypten wurde vor allem Dinkel angebaut und das Öl aus Sesam oder Rettichsamen gewonnen. Belegen die Papyrusdokumente anfangs noch Exporte der fehlenden Produkte, wurden schon bald Wein, Weizen und Olivenhaine auch im Land angepflanzt. "Wer es sich leisten konnte, importierte den besonders geschätzten Wein aus Rhodos - der Rest der Bevölkerung kaufte nationale Produkte", so der Kurator Harald Froschauer. Auch Fleisch oder Fisch waren für den durchschnittlichen Ägypter nicht leistbar.

Rezept

Glanzstück der Sammlung ist ein Papyrusdokument aus dem 3. Jahrhundert nach Christus: Die Leihgabe des Instituts für Papyrologie in Heidelberg stammt vermutlich aus einem Kochbuch und ist ein Rezept für Fischbrühe, Pökelfleisch und Schinkenstücke.

Das Papyrusmuseum in der Österreichischen Nationalbibliothek besitzt 180.000 Objekte, die meisten davon auf Griechisch - viele aber auch auf Koptisch, Arabisch, Ägyptisch und Latein. 400 davon sind derzeit ausgestellt. (APA)

Ausstellung "Mit den Griechen zu Tisch in Ägypten", Papyrusmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek, Heldenplatz, Neue Burg, 14. Juli bis 30. November.
Share if you care.