Steyr-Panzer und Patria rittern um kroatischen Großauftrag

30. Juli 2006, 17:01
posten

Das kroatische Heer will bis zum Herbst 2006 die Entscheidung über die Anschaffung von 126 Radpanzern um 386 Millionen Euro fällen

Wien - Um den Auftrag konkurrieren die österreichische Steyr Spezialfahrzeuge mit dem "Pandur II 8x8" und die finnische Patria ("AMV 8x8"). Die Gegengeschäfte seien von Steyr bereits ausgearbeitet und sollen ein Volumen von 386 Mio. Euro haben, berichtet die kroatische Wirtschaftszeitung "Poslovni dnevnik".

Der Wert der Gegenschäfte sei abhängig vom Wert des Vertrags, hieß es dazu heute, Dienstag, aus der Steyr Spezialfahrzeuge zur APA. Man sei in starkem Kontakt mit der Industrie. Es seien auch Greenfield-Operationen vorgesehen. Man sei optimistisch, den Zuschlag zu erhalten. Der Auftragswert wurde in Medien zuletzt mit 200 Mio. Euro angegeben worden.

Gegengeschäfte

Gegenschäfte soll es laut "Poslovni Dnevnik" etwa im Schiffsbau und der Autoindustrie geben. So seien bereits Absichtserklärungen unter anderem mit der Werft Uljanik, dem Werkzeughersteller "Koncar alati", der AD Plastika oder auch Dalekovod geschlossen worden. Sollten alle Investitionspläne Steyrs realisiert werden, könnten rund 1.000 neuer Arbeitsplätze in Kroatien entstehen, so die kroatische Zeitung.

Laut "Poslovni dnevnik" sind sowohl Steyr, im 100-prozentigem Eigentum des US-Rüstungskonzerns General Dynamics, als auch der finnische Konkurrent Patria - 73,2 Prozent hält der finnische Staat und 26,8 Prozent EADS - an einer Beteiligung am kroatischen Unternehmen Djuro Djakovic Spezialfahrzeuge interessiert. Das Unternehmen wurde von der kroatischen Regierung für Teile der Fertigung der Panzer ausgewählt.

Der Auftrag des kroatischen Heers ist auch deshalb besonders umkämpft, weil er laut der kroatischen Zeitung vorentscheidend für die bevorstehende Anschaffung von Radpanzern in Mazedonien sein könnte. Dadurch würden sich die Mazedonier langwierige und kostspielige Tests ersparen. Mazedonien will rund 130 solcher Fahrzeuge anschaffen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.