Wolfowitz drängt zu Freihandelsdurchbruch

28. Juli 2006, 10:55
posten

Weltbankpräsident Paul Wolfowitz will Fortschritte bei den festgefahrenen Verhandlungen der Welthandelsorganisation

Washington - Weltbankpräsident Paul Wolfowitz hat die G8-Staaten aufgefordert, den festgefahrenen Verhandlungen der Welthandelsorganisation (WTO) zur Liberalisierung des Handels zum Durchbruch zu verhelfen. In Schreiben an die Staats- und Regierungschefs der G-8, die sich am kommenden Wochenende (15. bis 17. Juli) in St. Petersburg treffen, rief er dazu auf, die "einmalige Chance für dringend nötige Fortschritte" zu ergreifen. Die beste Gelegenheit dafür sei das Treffen mit den Kollegen aus China, Brasilien, Indien, Südafrika, Mexiko und der Afrikanischen Union am 17. Juli.

"Ich bitte alle Teilnehmer dringend, kompromissbereit und mit dem Willen zum Erfolg zu diesen Treffen zu kommen", schrieb Wolfowitz nach Angaben der Weltbank. Die jüngste Verhandlungsrunde, die auf ein umfassendes Freihandelsabkommen vor allem zum Wohl der ärmeren Länder zielt, war Ende Juni in Genf ergebnislos zu Ende gegangen.

Wolfowitz forderte die USA zur Kürzung ihrer Agrarsubventionen auf, die EU zum Abbau von Importschranken und die Schwellenländer zu niedrigeren Zöllen auf Industriegüter. "Die ärmsten Menschen der Welt, 1,2 Milliarden, die weniger als einen Dollar am Tag zur Verfügung haben, zählen darauf, dass Sie ihre guten Absichten in entscheidendes Handeln umsetzen", schrieb Wolfowitz. Von weiteren Liberalisierungen profitierten arme und reiche Länder. Insgesamt könnte der weltweite Handel um 300 Mrd. Dollar (235 Mrd. Euro) im Jahr wachsen. (APA/dpa)

  • Artikelbild
    foto: epa/cavanaugh
Share if you care.