"Microsoft ist nicht für das Internet-Zeitalter geschaffen"

14. Juni 2000, 13:20

Der Gründer von Red-Hat-Linux sagt dem Softwareriesen keine rosige Zukunft voraus

Robert Young, der Gründer der führenden Linux-Company Red-Hat, übte heftige Kritik an Microsoft. Der Softwareriese sei "nicht für das Internet-Zeitalter geschaffen" und es "wird für den Dinosaurier nicht einfach, sich anzupassen."

Erklärend meinte Young - auf der diesjährigen "2000 World Congress on Information Technology" in Taipeh -, dass immer mehr Anwender die Vorteile von Open-Source-Software schätzen lernen und sich dadurch von Microsoft-Produkten, die man nicht beliebig verändern und vertreiben darf, abwenden.

Konkurrenz und technologischer Wandel

Young merkte an, dass die Marktdominanz von Microsoft eher durch Konkurrenz und technologischen Wandel gebrochen werde als durch Gerichtsurteile.

Microsoft-Mastermind Bill Gates, ebenfalls Gast des Kongresses, ging kurz auf die Äußerungen des Red-Hat-Gründers ein und meinte: "Schauen Sie sich die Entwicklung der Betriebsysteme von 1975 an und Sie werden einen ständigen Wettstreit erkennen". Zu Linux sagte Gates, dass "zu viele Versionen auf den Markt seien und dadurch auch Kompatibilitätsprobleme vorhanden" sind. (zdnet/red)

Share if you care.