Der Krampf mit dem Fett

29. Jänner 2007, 14:22
1 Posting

Dicksein als Krankheit. Nicht nur Adipositas allein, vor allem auch die Folgeerkrankungen erfordern eine Langzeittherapie

"Ich bin zu dick", ist ein Standardsatz in der westlichen Industriegesellschaft, in der es über die Maßen viel zu essen gibt, aber Schlanksein das Schönheitsideal ist. Weniger essen, hungern, abnehmen, danach wieder zunehmen, möglicherweise sogar mehr als vorher wiegen, eine andere Diät starten - für viele ist dieser Rhythmus eine Endlos-Schleife.

Leiden an den Blicken

Abnehmen gehört fast schon zum guten Ton. Aber genau das macht es wirklich dicken Menschen, also jenen, die von Medizinern als adipös eingestuft sind, besonders schwer. "Wir leiden unter den Blicken all jener Menschen, die uns zu verstehen geben, dass es uns an Willensstärke zum Abnehmen fehlt", bringt Elisabeth Jäger, Leiterin der Adipositas-Selbsthilfegruppen im Rahmen der Initiative "Die dicke Chance" das Problem auf den Punkt.

Chronische Erkrankung

Adipositas ist seit 2000 von der Weltgesundheitsbehörde (WHO) als chronische Erkrankung eingestuft. Übergewicht ist messbar und zwar mit dem Body Mass Index (BMI), der sich aus Körpergewicht in Kilogramm dividiert durch die Körperlänge in Metern zum Quadrat errechnet.

BMI und Bauchumfang

Ein BMI zwischen 20 und 25 ist optimal, von Übergewicht spricht man bei einem BMI von 25 bis 30, alles darüber ist Adipositas, die sich in drei Schweregrade unterteilt. Ein zweiter wichtiger Parameter für das Risiko von Herz-Kreislauf- Erkrankungen ist der Bauchumfang, der bei Frauen nicht über 90, bei Männern nicht über 100 Zentimeter betragen sollte.

Situation in Österreich

In Österreich sind 37 Prozent der Erwachsenen übergewichtig, rund zehn Prozent adipös. Besonders alarmierend: Bereit 15 Prozent aller österreichischen Schulkinder sind übergewichtig.

Neue Epidemie

"Wenn man Übergewicht als neue Epidemie und Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts bezeichnet, dann ist das kein Alarmismus, sondern spiegelt tatsächlich eine problematische Entwicklung wieder", konstatiert Michael Kunze, Vorstand des Instituts für Sozialmedizin an der Medizinischen Universität Wien und spricht von einer gesundheitspolitischen Herausforderung.

Folgeerkrankungen

Warum? Es sind vor allem die mit dem Übergewicht einhergehenden Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, gestörter Fettstoffwechsel oder kardiovaskuläre Erkrankungen, mit denen Mediziner zu kämpfen haben.

Lebensstil Änderung

Die Therapie: "Adipositas-Patienten dabei zu unterstützen, einen neuen Lebensstil zu entwickeln", sagt Irene Ohnutek, Ärztin in der Adipositas-Ambulanz des Kaiserin-Elisabeth-Spitals in Wien. Statt Crash-Diät, also langfristig geplante Gewichtsreduktion, Ernährungsberatung und psychologische Begleitung.

Medikamentöse Behandlung

"Unter ärztlicher Aufsicht können phasenweise auch Medikamente die Essensreduktion unterstützen", sagt Monika Lechleitner von der österreichischen Adipositas-Gesellschaft. Derzeit gibt es zwei Abnehmhilfen: einerseits den Fettaufnahmehemmer Xenical mit "erzieherischer Wirkung" - wer zu viel Fett isst, bekommt Durchfall - andererseits Reductil, ein ursprünglich als Antidepressivum entwickeltes Medikament, das als Appetitzügler eingesetzt wird, auf das Patienten aber oft mit Mundtrockenheit oder Schlafstörungen reagieren. "Gerade deshalb sind ärztliche Kontrollen wichtig, nicht jeder verträgt alles", sagt Lechleitner.

Neues Medikament im Herbst

Ab Herbst kommt ein drittes Medikament zum Abnehmen dazu. Accomplia, so sein Name, hemmt nicht nur den Appetit durch Blockieren der für den Heißhunger verantwortlichen Endocannabinoid-Rezeptoren, sondern greift zudem Fettzellen direkt an und geht damit gezielt gegen gefährliches Bauchfett zwischen den Darmschlingen vor. Accomplia wiederum, hört man, kann depressiv machen. "Das sind bösartige Gerüchte der Konkurrenz", sagt Bettina Zadera vom Accomplia-Hersteller Sanofi-Aventis.

Teure Pillen

Das Problem aller drei Präparate: Sie werden von den Krankenkassen nicht bezahlt. Viele Adipositas-Kranke kommen aus einkommensschwachen Bevölkerungsschichten und können sich Medikamente zwischen 50 und 130 Euro die Packung und Monat ohnehin nicht leisten.

Letzter Ausweg -Operation

Für sehr fortgeschritten Adipositas-Kranke ab einem BMI von 40 ist schließlich die Operation der allerletzte Ausweg. Dabei wird der Magen mit einem Magenband oder Magen-Bypass verkleinert, das Hungergefühl damit reduziert. Langfristig sollten Fettleibige auf diese Weise neue Essverhalten erlernen.

Gegen Kilos kämpfen

Und jetzt die gute Nachricht: Jedes Kilo weniger zählt. "Schon bei einer Gewichtsreduktion von fünf bis zehn Prozent des Ausgangsgewichts ist beispielsweise eine 37-prozentige Verringerung des Krebsrisikos oder eine 44-prozentige Reduktion des Diabetesrisikos zu verzeichnen", berichtet Endokrinologe Bernhard Ludvik von der Medizinischen Universität Wien, wo derzeit auch Magenschrittmacher in klinischen Studien getestet und zudem die Mechanismen von Fettgewebshormonen für zukünftige Therapien genauer erforscht werden.

Komplexe Herausforderung

Denn dick ist nicht gleich dick. Adipositas in ihren verschiedenen Schweregraden und die vielfältigen Begleiterkrankungen sind für die Medizin und das Gesundheitssystem generell eine komplexe Herausforderung: Die Gesamtausgaben für Adipositas-Therapie belaufen sich laut Schätzungen auf 1,15 Milliarden Euro pro Jahr.

Traumatisierung, genetische Veranlagung - viele Faktoren

"In der Betreuung von Adipositas-Kranken steht das Essproblem im Vordergrund. Gestörtes Essverhalten hängt oft mit Traumatisierung oder Vernachlässigung zusammen", erklärt Gabriele Haselberger, Psychologin bei "so what", einem Institut für Essstörungen in Wien. Allerdings: Nicht immer ist eine Essstörung an der Adipositas schuld, auch genetische Veranlagung beziehungsweise eine Kombination aus einer ganzen Reihe von Faktoren können für krankhaftes Übergewicht verantwortlich sein.

Abnehmen beginnt im Kopf

Adipositas-Ärztin Ohnutek: "Abnehmen beginnt immer im Kopf." Trotz Leidensdruck ist es nicht leicht, weiß Betroffene Jäger: "Niemand lässt sich gerne im Kaffeehaus auslachen, wenn er zwischen den Armlehnen eines Sessels stecken bleibt."
(Karin Pollack/MEDSTANDARD/10.07.2006)

  • Dicker Bauch als Problem, denn er steigert das Herzinfarkt-Risiko massiv. Bei Frauen sollte der Bauchumfang nicht mehr als 90, bei Männern nicht mehr als 100 Zentimeter betragen.
    foto: medstandard/ cuhaj

    Dicker Bauch als Problem, denn er steigert das Herzinfarkt-Risiko massiv. Bei Frauen sollte der Bauchumfang nicht mehr als 90, bei Männern nicht mehr als 100 Zentimeter betragen.

Share if you care.