Razzia in schiitischer Moschee in Bagdad

10. Juli 2006, 19:54
1 Posting

US-Armee meldet zwanzig Festnahmen

Bagdad - Irakische Sicherheitskräfte haben nach US-Militär-Angaben bei einer Anti-Terror-Razzia in einer schiitischen Moschee 20 Menschen festgenommen. Zuvor hätten die Behörden einen Hinweis bekommen, dass sich in dem Bagdader Gebäude ein mutmaßlicher "Führer einer Terror-Zelle" aufhalte, hieß es am Sonntag in der irakischen Hauptstadt.

Die Moschee Sadrain im südöstlichen Bezirk Safaraniya wird vor allem von Anhängern des radikalen Geistlichen Moktada al-Sadr besucht. Die Kämpfer seiner Miliz "Mahdi-Armee", die für verschiedene Gräuel an Sunniten verantwortlich gemacht wird, sind in jüngster Zeit immer wieder Ziel von Einsätzen irakischer und US-Truppen geworden.

Vierstündige Belagerung

Die Sicherheitskräfte drangen am Samstag in das Gebäude ein, nachdem sie es vier Stunden lang belagert hatten. Dabei seien keine Schüsse gefallen, jedoch sechs Kalaschnikow-Sturmgewehre beschlagnahmt worden, teilte das US-Militär mit.

Der schiitische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hatte angekündigt, sowohl gegen die schiitischen Milizen als auch gegen die Aufständischen aus der sunnitischen Minderheit vorzugehen. Vor einem Monat startete er einen Großeinsatz in Bagdad, wo täglich Dutzende Menschen bei Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der beiden islamischen Hauptströmungen ums Leben kommen. (APA/Reuters)

Share if you care.