Annan und EU: Gazastreifen für humanitäre Hilfslieferungen öffnen

13. Juli 2006, 06:41
3 Postings

UNO-Generalsekretär "extrem besorgt" über Situation

New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat Israel aufgefordert, den Gazastreifen für UNO-Mitarbeiter und humanitäre Hilfslieferungen zu öffnen. Annan erklärte am Samstag, er sei "extrem besorgt über die gefährliche Situation im besetzten palästinensischen Gebiet". Die Versorgung mit Lebensmitteln und anderen notwendigen Gütern über den Handelsübergang Karni sollte gesichert werden. Zudem sollten Beschränkungen der Bewegungsfreiheit und des Zugangs von UNO-Vertretern aufgehoben werden. Er rufe dringend zu sofortigem Handeln auf, um die verzweifelte humanitäre Lage der Zivilbevölkerung zu verbessern.

Annan hob hervor, dass die israelischen Luftangriffe auf das einzige Elektrizitätswerk von Gaza "weit reichende" Auswirkungen auf die Krankenhäuser, auf Getreidemühlen sowie Wasser- und Abwassersysteme habe. Die israelische Regierung müsse schnell handeln, um die zerstörte Ausrüstung zu ersetzen. Er wiederhole seinen Aufruf zu maximaler Zurückhaltung und zur Einhaltung der humanitären Verpflichtungen. Nach der Entführung eines israelischen Soldaten vor zwei Wochen hatte Israel eine Großoffensive im Gazastreifen gestartet, bei der bereits Dutzende Palästinenser getötet wurden.

EU "in ernster Sorge"

Die EU schloss sich den Forderungen Annans an. Sie sei "in ernster Sorge angesichts der sich verschlechternden humanitären Lage im Gaza-Streifen", erklärte der amtierende EU-Ratsvorsitzende, Finnlands Außenminister Erkki Tuomioja. Er habe dies seiner israelischen Amtskollegin Tzipi Livni mitgeteilt, heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten Pressemitteilung der finnischen Ratspräsidentschaft.

Die Präsidentschaft ersuche Israel dringend, humanitäre Hilfe für den Gaza-Streifen zu ermöglichen und die Grenzübergänge Rafah und Karni zu öffnen. Die Luftangriffe auf das einzige Kraftwerk in Gaza hätten zur Verschlechterung der humanitären Lage beigetragen, kritisiert der EU-Ratsvorsitz. (APA)

Share if you care.