6. Etappe: Wieder McEwen, Eisel Vierter

8. Juli 2006, 11:31
6 Postings

Der Mann in Grün feierte seinen bereits dritten Tagessieg - Bernhard Eisel fuhr im Massensprint auf Platz vier

Wien - Robbie McEwen hat erneut zugeschlagen. Der Australier ließ die Meute im Sprint um den Sieg auf der 6. Etappe von Lisieux nach Vitre (189 km) erneut alt aussehen. Von Gert Steegmans (--> Die Lok von McEwen) wieder ideal freigespielt sicherte sich der Mann in Grün schon seinen dritten Tagessieg bei der diesjährigen Tour. Klar distanziert kamen Daniele Bennati (LAM) und Weltmeister Tom Boonen, der in der entscheidenden Phase eingeschlossen wurde, auf die weiteren Plätze. Eine tolle Leistung zeigte erneut Bernhard Eisel (FdJ), der Österreicher belegte den vierten Rang, sein bisher bestes Ergebnis 2006.

Im Gesamtklassement verteidigte Weltmeister Boonen das Gelbe Trikot, morgen nach dem Zeitfahren wird er es wohl aussziehen müssen.

Die Profis mussten auf dem Weg nach Vitre ein leicht hügeliges Terrain durchfahren, es gab nur einen Anstieg der dritten Kategorie nach 25 Kilometern (235 m). Die letzten 3,5 km waren leicht ansteigend, so auch die 1850 Meter lange Zielgerade. Dort lancierte Lotto wieder zum genau richtigen Zeitpunkt die Attacke, die Boonen nicht mehr kontern konnte, da dem Belgier der Weg nach vorne versperrt war und er sogar das Tempo kurz reduzieren musste um einen Sturz zu vermeiden. Entsprechend zornig kreuzte der er die Ziellinie.

Eisel mischte 364 Tage nach seinem dritten Platz von Karlsruhe im Alleingang gegen die von ihren Teams unterstützten Rivalen mit. Wie Boonen musste er rund 150 Meter vor dem Ziel wegen eines Schlenkers kurz zurückstecken. "Leider haben wir nicht jeden Tag so eine Zielgerade, endlich war ich dort, wo ich hingehöre", erklärte der 25-Jährige. "McEwen und Boonen sind einfach noch etwas stärker, aber dieses Ergebnis macht Mut für die Etappe am Sonntag." Mit seinem fünften Top-Ten-Platz sicherte er sich zum dritten Mal die 500-Euro-Prämie als bester U25-Fahrer.

Gute Nerven

McEwen stellte in seiner persönlichen Bilanz in großen Rundfahten auf 11:11. Nach elf Erfolgen im Giro d'Italia fehlt nun auch bei der Tour nur noch einer auf das Dutzend. "Drei Siege in der ersten Woche, das ist fantastisch", jubelte er. Mit Steegmans war ausgemacht, dass der Belgier erst bei der 400-m-Marke antreten solle. "Genau dort hat er einen Satz nach vorne gemacht, sodass ich selbst Mühe hatte zu folgen, keiner hat mein Hinterrad halten können. Ich war der Einzige, der ein Ticket hatte und musste nur in der richtigen Station aussteigen."

Die Anwärter auf den Gesamtsieg mussten am Vortag des ersten langen Einzelzeitfahrens (52 km) nicht wirklich aus sich herausgehen. Weil zweimal Spitzengruppen vor dem Feld fuhren, war dessen Tempo relativ konstant und nicht durch ständige Attacken gestört. Florent Brard, Antony Geslin und der Ex-Paris-Roubaix-Sieger Magnus Backstedt hatten sich nach 70 km aus einer 17-köpfigen Spitzengruppe abgesetzt, der auch Peter Wrolich sowie Tom Boonen und Thos Hushovd angehörten.

Die verbliebenen Fahrer wurden bald eingeholt, die Hoffnungen des tapfer kämpfenden Trios wurden vor allem von Bennatis Lampre-Team rund zwei Kilometer vor dem Ziel endgültig zunichte gemacht. Boonen führt nun zwölf Sekunden vor McEwen sowie 21 vor dessen australischem Landsmann Michael Rogers. (red/APA)

Ergebnisse 6. Etappe (Lisieux - Vitre, 189 km): 1. Robbie McEwen (AUS/Davitamon-Lotto) 4:10:17 Std. - 2. Daniele Bennati (ITA/Lampre) - 3. Tom Boonen (BEL/Quick-Step) - 4. Bernhard Eisel (AUT/Francaise des Jeux) - 5. Thor Hushovd (NOR/Credit Agricole) - 6. Oscar Freire (ESP/Rabobank) - 7. Erik Zabel (GER/Milram) - 8. Luca Paolini (ITA/Liquigas) - 9. Gert Steegmans (BEL/Davitamon-Lotto) - 10. Inaki Isasi (ESP/Euskatel) alle gleiche Zeit.

Weiter: 25. Peter Wrolich (AUT/Gerolsteiner) - 41. Georg Totschnig (AUT/Gerolsteiner) gl. Zeit. Nicht angetreten: Fabio Sacchi (ITA/Milram)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Robbie McEwen erneut unangreifbar, dahinter ärgert sich Tom Boonen. Bernhard Eisel (li) wird Vierter.

Share if you care.