Frühes Erkennen von Parkinson durch Sonographie möglich

7. Juli 2006, 14:39
posten

Diese Form der unterstützenden Diagnostik laut Experten zudem schnell und kostengünstig

Bonn - Morbus Parkinson lässt sich bereits im Frühstadium durch transkranielle Sonographie (TCS) feststellen. Studien der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) weisen darauf hin, dass Parkinson bereits vor Ausbruch der Krankheit erkennbar ist. Mit dem Ultraschall könne Parkinson im Frühstadium nicht direkt festgestellt werden, lediglich eine potenzielle Gefahr sei erkennbar. Die Diagnose der Erkrankung wird weiterhin zunächst klinisch gestellt, die transkranielle Sonographie kann die Diagnose jedoch unterstützen und wird zukünftig sicher an Bedeutung gewinnen, erklärt Marcus Unger, Arzt an der Neurologischen Universitätsklinik Marburg.

Der Vorteil der TCS ist, dass die Methode recht schnell und kostengünstig sei. "Auch wenn die Diagnose der Erkrankung früh gestellt wird, bedeutet dies für den Patienten nicht, dass dadurch die Möglichkeit besteht, den Erkrankungsverlauf zu stoppen oder zu verzögern", so Unger. Bisher würden keine Therapieverfahren zur Verfügung stehen, für die ein schützender Effekt nachgewiesen sei.

Verstärktes Signal im Bereich der Substantia nigra

Das Gehirn ist durch die Schädeldecke gegen Ultraschallwellen abgeschirmt, doch über ein kleines Knochenfenster ist eine Untersuchung möglich. Von hier aus dringt die transkranielle Sonographie in die Tiefen des Gehirns bis zur Substantia nigra vor. Im Ultraschall zeigt sich bei mehr als 90 Prozent aller Erkrankten ein verstärktes Signal im Bereich der Substantia nigra. Verantwortlich ist dafür vermutlich der hohe Anteil an Eisen in der geschädigten Hirnregion, das sich dort im Verlauf der Krankheit anreichert, so die Wissenschaftler.

Morbus Parkinson Patienten leiden an einem Dopamin-Mangel, der typische Krankheitssymptome wie Muskelzittern und -steifheit, Bewegungsarmut sowie Gang- und Gleichgewichtsstörungen verursacht. Wenn Patienten diese motorischen Symptome äußern, liegt die Dopaminproduktion in der Substantia nigra bei weniger als 20 Prozent. Bislang ist eine Frühdiagnose in der Computer- und Kernspintomographie nicht möglich. Erst in den letzten Jahren wurde die Ultraschalluntersuchung TCS zur Früherkennung genutzt. (pte)

Share if you care.