Projekt Wien-Mitte: Baubewilligung lässt auf sich warten

9. Juli 2006, 18:56
posten

Bauausschuss muss Abweichungen absegnen - Abriss und Baubeginn für Anfang 2007 geplant - Kosten: 340 Mio. Euro

Die Baubewilligung für das Immobilienprojekt Wien-Mitte lässt auf sich warten. Statt schon jetzt im Sommer (wie vom Bauträger BAI ursprünglich erwartet) dürfte sie nun erst im Herbst vorliegen, hieß es bei der Wiener Baupolizei. Grund dafür sind geringfügige Abweichungen von den Bebauungsvorschriften bei den eingereichten Plänen, weshalb sich der Bezirksbauausschuss damit befassen muss.

Solche Abweichungen gemäß Paragraph 69 der Bauordnung sind in Wien berühmt-berüchtigt, weil in der Vergangenheit in ihrem Schutz Hochhäuser oft höher wurden, als eigentlich bewilligt. Bekanntestes Beispiel dafür ist der "Millennium Tower" in der Brigittenau, bei dem die Grünen das Wachstum von erlaubten 140 auf letztendlich 200 Meter wiederholt kritisiert haben.

In Wien-Mitte - ein Projekt, bei dem die ursprünglich geplanten, bis zu 97 Meter hohen Türme sogar das Welterbe-Komitee der Unesco auf den Plan gerufen hatte - gehe es aber um ganz andere Abweichungen, beteuerten Vertreter der BAI, der Baupolizei und auch der Wiener Stadtplanungsabteilung MA 21A. "Es gibt keine Höhen- und Baumassenveränderungen", so Thomas Jakoubek von der BAI zur APA. Geklärt werden müssten Kleinigkeiten, etwa die Fluchtmöglichkeiten im Shop-Bereich.

Hohes Bauwerk

Das Bauwerk über dem Bahnhof wird 36 Meter hoch, rund 100.000 Quadratmeter an oberirdischer Nutzfläche (25.000 Quadratmeter für den Handel) sollen entstehen. Gegenüber des Justizzentrums ist zudem ein 70 Meter hoher Hotelturm geplant. "Die Gebäudehöhe selbst ist nicht das Thema", betonte auch Klaus Vatter von der MA 21A. Die 70 Meter würden "ziemlich penibel eingehalten". Geredet werde nur noch über klimatechnische Aufbauten und die Breite von Durchgängen.

Für Vatter ist das Projekt schon sehr weit gediehen und konkret. Auch Jakoubek sieht das so: "Es rennt alles nach Plan." Soeben habe man auch den Bescheid bekommen, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht notwendig sei. Für den Start der Abrissarbeiten der alten Gebäude sei Jänner oder Februar 2007 realistisch. Unmittelbar danach soll der Neubau beginnen.

Bei einer Bauzeit von dreieinhalb bis vier Jahren wird eine Fertigstellung Ende 2010 oder Anfang 2011 angepeilt. Die kolportierten Baukosten des Projekts im Bezirk Landstraße betragen rund 340 Mio. Euro. Später soll auch die angrenzende Markthalle modernisiert werden.(APA)

Share if you care.