HP will hunderte Standorte schließen oder zusammenlegen

30. Juli 2006, 17:23
4 Postings

HP-CEO Mark Hurd will unter anderem mehr als 15.000 Stellen streichen - Österreich bleibt von den Sparmaßnahmen derweil verschont

San Francisco/Wien - Der US-Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) will hunderte Standorte in aller Welt schließen oder zusammenlegen. Dies sei Teil eines vor einem Jahr angekündigten Plans zur Kostensenkung, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Welche Einrichtungen betroffen seien, wurde zunächst nicht bekannt.

15.000 Stellen streichen

HP-CEO Mark Hurd will unter anderem mehr als 15.000 Stellen streichen - etwa zehn Prozent der Belegschaft -, um 1,9 Milliarden Dollar (1,49 Mrd. Euro) jährlich zu sparen. Dies soll HP im Wettbewerb mit Firmen wie Dell und Lenovo stärken. HP-Aktien lagen am Donnerstag im Verlauf um 1,1 Prozent im Plus bei 33,13 Dollar.

Keine Maßnahmen in Österreich

Ein Teil der Einsparungen soll auch darauf verwendet werden, in die Modernisierung bestimmter Standorte zu investieren, sagt Barbara Werwendt, Sprecherin von HP-Österreich zum derStandard.at und verweist auf den Umzug der heimischen Firmenzentrale vor rund 18 Monaten auf den Wienerberg. Es wären im Zuge dessen eine moderne Infrastruktur für die MitarbeiterInnen geschaffen worden, so Werwendt. Was die angekündigten Sparmaßnahmen betrifft, so seien "Auf absehbare Zeit in Österreich keine Maßnahmen aus dem gestern angekündigten weltweiten Programm zur Zusammenlegung von Büroräumlichkeiten geplant." (APA/red)

Share if you care.