Südtiroler EU-Abgeordneter nennt Streit "beschämend"

12. Juli 2006, 13:48
38 Postings

Österreich "sehr knausrig" zu eigenen Minderheiten

Straßburg/Brüssel - Der Streit zwischen der österreichischen Regierung und Kärntner Slowenen-Verbänden um die Aufstellung zweisprachiger Ortstafeln ist nach Ansicht des Südtiroler EU-Abgeordneten Sepp Kusstascher "beschämend". Österreich sei zwar grundsätzlich in Minderheitenfragen kompetent, "gleichzeitig aber sehr, sehr knauserig gegenüber den eigenen Minderheiten wie den Slowenen in Kärnten", kritisierte der Grüne Europaabgeordnete am Donnerstag in Straßburg.

Es sei "beschämend kleinlich", wenn österreichische Politiker darüber diskutierten, ob in Südkärnten 142 oder nur 141 zweisprachige Ortstafeln aufgestellt werden sollen, kritisierte Kusstascher. Nur nationalistische und populistische "Wahlkämpfer könnten so tun, als drohe irgendeine Gefahr von der slowenischen Sprachgruppe, deren Bevölkerungsanteil in Kärnten in den letzten hundert Jahren von 40 Prozent auf 4 Prozent gesunken ist". Österreich möge "endlich dieselbe Großzügigkeit, die es den den Südtirolern bewiesen hat, auch gegenüber den eigenen Minderheiten an den Tag legen". Kusstascher ist Mitglied einer Erkundungsmission von EU-Abgeordneten, die kürzlich Kärnten besucht hat. (APA)

Share if you care.