"Bruno"-Gedenkkult an Abschussstelle

21. Juli 2006, 16:13
13 Postings

Kruzifix und Kondolenz-T-Shirts für erlegten Bären - Andenkenhandel im Internet floriert

München - Die Trauer über den Tod des Braunbären "Bruno" nimmt skurrile Formen an. An der Rotwand in den bayerischen Alpen, wo das Raubtier vergangene Woche erlegt worden war, errichteten Unbekannte jetzt ein Kruzifix mit der Aufschrift "Bruno" und ein Holzkreuz mit Trauerflor. Die Gedenkstätte wurde mit Blumen und einem Teddybären geschmückt, wie der "Münchner Merkur" berichtete.

Bären-Shirt

Im Internet-Auktionshaus eBay bekam der tote Bär eine eigene Rubrik. Das Angebot reicht von Kondolenz-T-Shirts bis zu "Bruno"-Autofahnen. Die Nachfrage sei hoch, sagte Sprecher Andreas Lengen am Donnerstag: "Viele Menschen nutzen die Möglichkeit, ihm durch ein Bären-Shirt die letzte Ehre zu erweisen." Klaus Waschetzky, der "Bruno"-Andenken versteigert, sagte, er habe schon 70 Oberteile mit der Aufschrift "Bruno - Er gab sein Leben für die Freiheit" verkauft. Auch "Bruno"-Freundschaftsbänder und angeblich echte Tatzenabdrücke sind im Angebot.

Der Bayrischzeller Bürgermeister Helmut Limbrunner sagte dem "Münchner Merkur", ihm wäre schon geholfen, wenn die Beschimpfungen endlich aufhörten. "Die meisten, die uns geschrieben haben, wegen Brunos Tod keinen Urlaub mehr bei uns zu verbringen, waren noch nie hier." Der Sprecher des Erzbistums München, Winfried Röhmel, sagte, die Trauer über den Tod eines Tieres sollte nicht mit dem zentralen Symbol des Christentums ausgedrückt werden. Das Kreuz sei eigentlich für Menschen.

Identität bestätigt

Molekularbiologen des Naturhistorischen Museums Wien bestätigten dem bayerischen Umweltministerium inzwischen, dass der tote Bär der aus Italien gekommene "JJ1" alias "Bruno" ist. Im Landtag teilte das Ministerium auf Anfrage der SPD mit, dass das Tier waidgerecht erlegt worden sei. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Abschussort des Jungbären wird zum Wallfahrtsort von Tierfreunden

Share if you care.