5. Etappe: Freire düpierte Boonen

7. Juli 2006, 17:17
15 Postings

Ex-Weltmeister gewann die fünfte Etappe im Sprint, Eisel Zehnter, Wrolich kurz vor Ziel gestürzt - Boonen bleibt mit Platz zwei Gelber

Caen/Frankreich - Der dreifache Ex-Weltmeister vor dem Champion. Oscar Freire, der Spanier aus dem Team Rabobank, verwies am Donnerstag auf der fünften Etappe der Tour de France von Beaulieu über 225 km nach Caen Tom Boonen im Massensprint auf Rang zwei. Der hoch gelobte Belgier wartet damit weiter auf seinen ersten Erfolg bei der 93. Auflage, baute aber dank der Zeitgutschrift seine Führung aus. Bernhard Eisel klassierte sich auf Rang zehn, Peter Wrolich kam bei einem Sturz knapp vor dem Ziel mit Abschürfungen davon.

In der Normandie lief erneut alles auf einen Massensprint hinaus, zum vierten Mal kamen Ausreißer nicht durch. Freire feierte seinen zweiten Erfolg bei der Tour nach 2002, nach einigen Spitzenplätzen war er diesmal ganz vorne. "Ich habe mich entschieden, mehr Risiko zu nehmen, war schon früh allein im Wind, aber es hat geklappt", freute sich der 30-Jährige. Boonen führt das Klassement vor der Freitags-Fahrt nach Vitre mit 13 Sekunden Vorsprung auf Michael Rogers (AUS) und je 17 auf Freire und George Hincapie USA) an. "Heute habe ich einen Fehler gemacht, ich bin etwas zu nervös", erklärte der 25-jährige Boonen. "Aber über die drei Tage im Gelben Trikot bin ich sehr stolz, ach wenn das viel Substanz kostet."

Bernhard Eisel war nach der langen Etappe enttäuscht. "Schade, heute habe ich nicht so viel draufgehabt", meinte der 25-jährige Steirer und trauerte sogar einem möglichen Sieg nach. "Denn der Zieleinlauf wäre heute für mich optimal gewesen." Er sorgte immerhin schon für die fünfte Top-Ten-Platzierung eines ÖRV-Profis. Die Rückversetzung von Thor Hushovd, der ihn am Vortag behindert hatte, sah Eisel neutral. "Ich habe nicht protestiert. Aber die Kommissäre haben ein Vergehen gesehen, sie wollten ein Zeichen setzen, dass manche die Ellbogen etwas einfahren sollten."

Pechvogel des Tages im Team Gerolsteiner war Peter Wrolich. Der Kärntner kam knapp vier Kilometer vor dem Ziel zu Sturz. "Der Spanier Galvez stürzte nach einem Schwenker von Boonen, Bennati und ich konnten nicht ausweichen und ich schlug einen Salto", schilderte Wrolich, der etwa in zehnter Position fuhr und den Sprint für seinen Kollegen David Kopp (Tages-4. vor dem zweifachen Etappensieger Robbie McEwen) vorbereitete. "Der Helm ist kaputt, der Hintern ist aufgeschürft, aber die Knochen sind heil", sagte Wrolich.

Totschnig entkam dem Zwischenfall und rollte als 38. ins Ziel. "Es war sehr hektisch, immer wieder sind Fahrer hingefallen, man braucht auch Glück, um nicht zu stürzen", meinte der Tiroler.

Anfangs war eine achtköpfige Spitzengruppe draußen, danach wurde dem Duo Samuel Dumoulin (FRA) und Björn Schröder (GER) von den Teams der Sprinter "Ausgang" gewährt. Den planmäßigen Ablauf vermochten sie aber ebenso wie die Ausreißergruppen der vergangenen Tage - Solosieger Mathias Kessler in Valkenburg war bisher die Ausnahme - nicht zu stören. Knapp drei Kilometer vor dem Ziel wurden sie vom mit 60 km/h heranbrausenden Feld geschluckt. (APA)

Ergebnisse der fünften Etappe der Tour de France von Beauvais nach Caen (225 km) am Donnerstag:

1. Oscar Freire (ESP/Rabobank) 5:18:50 Stunden (Schnitt 42,3 km/h) - 2. Tom Boonen (BEL/Quick-Step) - 3. Inaki Isasi (ESP/Euskaltel) - 4. David Kopp (GER/Gerolsteiner) - 5. Robbie McEwen (AUS/Davitamon-Lotto) - 6. Alessandro Ballan (ITA/Lampre) - 7. Thor Hushovd (NOR/Credit Agricole) - 8. Francisco Ventoso (ESP/Saunier Duval) - 9. Erik Zabel (GER/Milram) - 10. Bernhard Eisel (AUT/Francaise des Jeux) alle gleiche Zeit. Weiter: 38. Georg Totschnig (AUT/Gerolsteiner) gleiche Zeit - 164. Peter Wrolich (AUT/Gerolsteiner) 4:31

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Freire (li) überraschte die Konkurrenz, er zog einen langen Sprint von relativ weit hinten durch und ließ Boonen (re), der mit allen weiteren Assen auf der anderen Straßenseite sein Glück versuchte, keine Chance.

Share if you care.