Es geht also doch: OpenDocument wird in Office unterstützt

10. August 2006, 14:32
63 Postings

Microsoft springt über seinen Schatten - sowohl Open XML wie auch ODF können in Word und Co. genutzt werden

Nachdem Behörden und Organisationen in Zukunft verstärkt auf das freie Dokumentenformat "OpenDocument" setzen wollen, der WebStandard berichtete, hat nun auch der US-Softwarekonzern Microsoft eine Kehrtwende eingeläutet und seiner bisherigen Strategie abgeschworen.

Unterstützung von OpenDocument

Ab sofort wird OpenDocument nun doch von Microsoft unterstützt werden, entsprechende Add-Ins für die Office-Anwendungen Word, Excel und PowerPoint werden als Open Source bereit gestellt. Bislang hatte Microsoft das Format als unzureichend angesehen und sich auch nicht an dessen Entwicklung beteiligt.

"Open XML Translator Projekt"

Der Softwarekonzern hat nun das "Open XML Translator Projekt" ins Leben gerufen, welches eine Brücke zwischen Microsofts Office-Open-XML-Formaten und dem OpenDocument-Format (ODF) schlagen soll. Diverse (freie) Office-Lösungen wie etwa OpenOffice.org, KOffice, Gnumeric und Textmaker unterstützen OpenDocument von Hause aus.

Auch für ältere Versionen

Die Office-Unterstützung für OpenDocument soll als Add-On kostenlos auch für ältere Office-Versionen bereit gestellt werden. Auch die Werkzeuge zur Umwandlung von Open-XML-Formaten in OpenDocument werden als Open Source veröffentlicht. Die AnwenderInnen sollen in Zukunft zwischen den beiden Formaten wählen können, so Jean Paoli, General Manager für Interoperabilität und XML-Architectur bei Microsoft. Nach Ansicht des Softwarekonzerns bieten beide Formate unterscheidliche Vorteile, so dass sehr unterschiedliche Bedürfnisse damit abgedeckt werden. Office 2007 soll mit einer speziellen Menü-Option ausgestattet sein, die NutzerInnen auf unterschiedliche Add-Ins etwa im Umgang mit PDF, XML Papert und auch ODF hinweist. Diese Add-Ins stehen zum Download zur Verfügung und sollen sich leicht installieren lassen.(red)

  • EPA/JEFF CHRISTENSEN

    EPA/JEFF CHRISTENSEN

Share if you care.