Radfahrer "picken bevorrangt auf der Kühlerhaube"

31. Juli 2007, 20:54
453 Postings

Chorherr: "Nur weil du Rad fährst, bist du noch kein guter Mensch" - Grüne veröffentlichen Rangliste der gefährlichsten Strecken

Wien – "Verzichte auf den Vorrang, bevor du bevorrangt auf der Kühlerhaube pickst," lautet die "Chorherr-Vorrangregel", die der Wiener Grünen-Verkehrssprecher Christoph Chorherr allen Radfahrern ans Herz legt. Denn "Wien ist für Radfahrer gefährlich," sagte er am Mittwoch, als er am Ringradweg, vom Parlament Richtung Burgtheater, die zwölf gefährlichsten Stellen für Radfahrer präsentierte (siehe Grafik). An der Stelle Hernalser Gürtel/Hernalser Hauptstraße seien im Zeitraum von Jänner 2001 bis Dezember 2005 insgesamt 28 Radler bei Unfällen mit Autofahrern zu Schaden gekommen.

Verbesserungsvorschläge

Dass dem so sei, habe mit der Verkehrsplanung zu tun, sagte Chorherr. Einige Verbesserungsvorschläge, wie Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (SP) die Stellen entschärfen könnte, hat er bereits: Um den Ringradweg sicherer zu machen schlägt er vor, Querungsmöglichkeiten, beispielsweise durch die Herrengasse oder die Rotenturmstraße, in der City zu schaffen.Vor allem mit den Autofahrern, die rechts abbögen, komme es zu Konflikten; hier schlägt er Schwellen, die das Auto einbremsen, vor. Jedoch: "Nur weil du Rad fährst, bist du noch kein guter Mensch," macht Chorherr auf Konflikte mit Fußgängern aufmerksam und fordert eine bessere Kennzeichnung und Trennung von Rad- und Gehwegen.

Konfliktstellen rot eingefärbt

Seit 2002 habe man an der Verbesserung und Ausweitung der Radwege gearbeitet, heißt es aus dem Büro Schicker, wo man die Vorwürfe Chorherrs zurückweist. Konfliktstellen seien beispielsweise rot eingefärbt worden, Fahrtrichtungspfeile auf den Wegen hätten dafür gesorgt, dass die Richtung eingehalten werde. Noch dazu gäbe es den Service eines Beschilderungssystems: große Schilder mit Kilometerangabe und wichtigen Knotenpunkten. Und damit die Radfahrer Opernbesucher nicht niedermähen, sei der Belag vor der Oper aufgerauht worden.

100 Kilometer reiner Radweg

Dass das Wiener Radwegenetz laut Stadt 1030 Kilometer lang ist, das bezweifelt die Radlobby Argus: wie der Standard bereits berichtete, sind laut Argus rund 100 Kilometer reiner Radweg. Der Rest seien "verkehrsberuhigte Bereiche".

31.800 verletzte Radfahrer

31.800 Radler österreichweit verletzten sich 2004 so schwer, dass sie im Spital behandelt werden mussten, meldet das Kuratorium für Verkehrssicherheit. Umso erfreuter sei, dass immer mehr Radfahrer Helme trügen, durch die "85 Prozent aller schweren Kopfverletzungen verhindert werden können". (Marijana Miljkovic, DER STANDARD Printausgabe 6.7.2006)

  • Die zwölf gefährlichsten Stellen für Radfahrer: Sechs der zehn unfallträchtigsten Stellen befinden sich auf dem Ringradweg
    grafik: standard/

    Die zwölf gefährlichsten Stellen für Radfahrer: Sechs der zehn unfallträchtigsten Stellen befinden sich auf dem Ringradweg

Share if you care.