Die Generation Rentenschock

11. Juli 2006, 13:41
88 Postings

Vor 40.000 Zuschauern im Londoner Hyde Park demonstrierte die britische Rock-Institution "The Who", dass es sie noch gibt - Demnächst auch live in St. Pölten

London - Am Ende des regulären Konzerts im Londoner Hyde Park werden die Zuhörer dann doch wieder aus ihrer Lethargie gerissen. Auf der Bühne und auch davor sind die Leute nicht mehr die jüngsten. Der Tag war lang und heiß und ein traditionelles britisches Wochenende hat auch im gesetzteren Alter noch immer mit ein klein wenig Drogenmissbrauch zu tun.

"Yeaaaaaaaaah!" Roger Daltreys viriler wie rechthaberischer Urschrei in einer der größten und erhabensten und deshalb mit ihrem Revolutionsquatsch mit Gitarre in der Hand doch auch behämmert-sten Rockhymnen aller Zeiten markiert vor 40.000 Besuchern sein Terrain als König der Dschungelmusik vor einem ausgiebigen Zugabenblock noch immer recht testosteronhaltig: "Won't Get Fooled Again!!!" Oder auch: "Ich lass mich von euch doch nicht verscheißern!" Euch, das seid ihr!

Man erinnere sich: Das ist diese eine längliche Nummer mit dem lustigen Synthesizergluckern, das 1971 in seiner Entstehungszeit den technoiden bürokratischen Wahnsinn der Kalten Krieger illustrieren sollte, gegen das die Band dann mit einem Vandalen an der Gitarre, einem singenden Primaten, einem intergalaktische Wurmlöcher aufreißenden Bassisten und der Schlacht von Austerlitz am Schlagzeug zu Felde zog.

So viel Mutmachparolen sichern Roger Daltrey und Pete Townshend, den beiden noch lebenden Gründungsmitgliedern von The Who (siehe auch nebenstehenden Artikel), nach starkem Beginn "mit Can't Explain, The Seeker, Anyway, Anyhow" und dem heute mehr als Titelsong der Gerichtsmedizinerserie C.S.I.denn als Fanal ihrer klassischen Bandphase aus 1978 bekannten Who Are Youwieder jene Aufmerksamkeit, die zuvor im behäbigen Mittelteil behäbig vergeigt wurde. Abgesehen von Baba O'Rileyund dem noch immer als Soundtrack zum Aufwachsen tauglichen "The Kids Are Alright" war dieses Freiluftkonzert zwischendurch schon auch eine rechte Qual mit nostalgischen Grenzwerten. Breitbeinige Altmännerballaden wie "Behind Blue Eyes", zuletzt auch noch von den US-Metal-Rap-Blödianen Limp Bizkit zu Tode gejammert, ein nicht enden wollender Solopart von Pete Townshend mit dem akustischen Fugenkitt "Drowned" und schließlich ein ziemlich am Limit herausgepresstes "My Generation", der bekannte Kampfschrei aus der Autowerbung - sie machten allesamt auch eine eindeutige Schwäche von The Who 2006 hörbar. Diese einst wildeste und lauteste Rockband von allen, deren Anfänge bis 1960 zurückreichen, ist alt geworden.

Bevor man sich aber dem Rentenschock hingibt, gelingt es Daltrey und Townshend mit Zak Starkey, dem Sohn von Ringo Starr am Schlagzeug, und dem neuen Bassisten Pino Palladino am Ende im Zugabenblock aber doch noch einmal, das Ruder herumzureißen: "Substitute", "Pinball Wizard", "Amazing Journey/Sparks" sowie am Ende "See Me, Feel Me" und "Listening To You", die guten alten Hadern aus der Rockoper Tommy, zeugen zumindest von jener einstigen Kraft, die heute auch nur mehr mild in der Lautstärke überzogen behauptet wird.

Nach 24 Jahren Kreativpause, in denen The Who als Retrorock-Originalvorlage mit alten Liedern durch die Welt zogen, ist jetzt für den Herbst ein neues Studioalbum in Aussicht gestellt. Der im Hyde Park vorgestellte neue, etwas gar melancholische Song "Mike Post" gibt noch keinen Anlass zum Jubel. "Won't Get Fooled Again" aber, das war schon große Klasse! Und als Pete Townshend dann auch noch die Windmühle machte! Die Gitarren bleiben heute übrigens ganz. Das ist man seiner Ökobilanz schuldig. (Christian Schachinger aus London/ DER STANDARD, Printausgabe, 4.7.2006)

The Who - live in Österreich
am 22. Juli beim Festival Lovely Days in St. Pölten.

Hintergrund

Die wer? The Who!
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jahrzehntelang war man in Sachen Retro-Rock aktiv, jetzt wird für Herbst ein neues Album angekündigt: Roger Daltrey und Pete Townshend, die letzten beiden Überlebenden von "The Who", live 2006.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.