Barroso: Energiefrage mit Russland nicht "überpolitisieren"

14. Juli 2006, 17:18
1 Posting

Helsinki: Kommission berät finnischen Ratsvorsitz - Sorge über Lage in Nahost

Helsinki - Die Energiefrage zwischen Russland und der Europäischen Union und Russland dürfe nicht "überpolitisiert" werden. Das sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zu Beginn des Besuchs der EU-Kommission im neuen Ratsvorsitzland Finnland. Wenn die EU Russland Zugang zu den Märkten gebe und Transparenz sowie Investitionsmöglichkeiten biete, dann erwarte die Union allerdings dasselbe von Russland, zitierte die Tageszeitung "Helsingin Sanomat" Barroso am Montag.

Verantwortung

Barroso traf am Vormittag in Helsinki jeweils zu Vier-Augen-Gesprächen mit Präsidentin Tarja Halonen und Ministerpräsident Matti Vanhanen zusammen. Halonen und Barroso zeigten sich bei einer kurzen Pressekonferenz über die Lage in Nahost "sehr besorgt". Die Verantwortung für die Lösung des Konflikts trügen jedoch in erster Linie Israel und die Palästinenser selbst, sagte Barroso. Die EU könne lediglich auf ein Ende der Gewalt drängen.

Gespräche der einzelnen Ressortminister und EU-Kommissare

Halonen deutete an, dass Finnland und die EU ihren Standpunkt zur aktuellen Entwicklung in Nahost beim Besuch der israelischen Außenministerin Tzipi Lvini am Dienstag in Helsinki darlegen werde.

Im Laufe des Vormittags finden in Helsinki Gespräche der einzelnen Ressortminister und EU-Kommissare über die verschiedenen Punkte der finnischen EU-Präsidentschaft statt. Die EU-Kommission reiste am Sonntag fast vollzählig zu einem knapp 24-stündigen Besuch nach Helsinki an. Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy und Umweltkommissar Stavros Dimas waren verhindert. (APA)

Share if you care.