Ein Schneeberg-Klassiker

    30. Juni 2006, 17:38
    3 Postings

    Der Fadensteig: Anspruchsvoller Touristenpfad auf den niederösterreichischen "Höhepunkt"

    Vor 105 Jahren baute man den durch die Fadenwände auf den Schneeberg führenden Jagdsteig zu einem Touristenpfad aus, der als Fadensteig bekannt und berühmt wurde und zu den am meisten frequentierten Routen auf Niederösterreichs höchsten Gipfel zählt. Die Felsmauer hieß damals noch "Luckerte Wand", der Faden war ein schmales Grasband an seinem Fuß. Bis zu seiner "Adaptierung" durfte der Pfad nur von Jägern begangen werden.

    Der Faden – wie der Weg meist bezeichnet wird – hat nichts von seinem Reiz verloren, und seit es wieder eine Sesselbahn in Losenheim gibt, erspart man sich mindestens eine Stunde Gehzeit. Der Steig verlangt aber Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, obgleich einige Passagen mit Seilen gesichert sind. Bei Nässe oder gar Schnee sollte man die Tour unterlassen.

    Als Aussichtsgipfel sucht der Schneeberg vergeblich ein Pendant in seiner Nähe. Die Sicht reicht bis zu den Kleinen Karpaten, in die ungarische Tiefebene, bis zu den südlichen Kalkalpen, zu den Niederen Tauern, zum Toten Gebirge, zur Donau und bis ins Mühlviertel. Man erwog sogar, auf dem Mitterkogel – einer unscheinbaren Erhebung zwischen Kaiserstein und Klosterwappen – einen 35 m hohen Aussichtsturm in Verbindung 2. Spalte mit einem Observatorium zu errichten, doch scheiterte das Vorhaben am Geld.

    Das Klosterwappen, der höchste Punkt, verdankt seinen Namen einem Grenzstein des Klosters Neuberg, dessen Besitzungen bis zum Schneeberg reichten. Das Denkmal auf dem Kaiserstein erinnert an den Besuch Kaiser Franz I. in den Jahren 1805 und 1807, vorher stand dort eine Pestbefreiungssäule. Der Autor des ersten Schneebergführers, Fischer von Röslerstamm, gab der Fischerhütte den Namen.

    Die Route ist anstrengend, bei schlechtem Wetter auch gefährlich, denn auf der Hochfläche kann es trotz Stangenmarkierung Orientierungsprobleme geben. Und: Den Schneeberg besteigt man nur mit tadelloser Ausrüstung!

    Die Route: Auffahrt mit der Sesselbahn von Losenheim zur Edelweißhütte, dann geht's auf der roten – einst gelben – Markierung über einen Rücken an den Fuß der Felsen und dann in einer langen Passage zur Hochfläche. Auf dieser steigt man zum Kaiserstein und zur Fischerhütte an. Gehzeit 2½ Stunden. Für den Abstecher zum Klosterwappen braucht man hin und zurück eine halbe Stunde. – Für den Abstieg wählt man die grüne Markierung über den Schauerstein. Beim Fleischer-Gedenkstein geht der Steig in einen bequemen Weg über, auf dem man zur Bergstation der Sesselbahn zurückkehrt. Ab Fischerhütte 2½ Stunden. (Bernd Orfer, Der Standard, Printausgabe 31.6./1.7.2006)

    Gesamtgehzeit 5½ Stunden, Höhenunterschied fast 900 m. Fischerhütte während der Betriebszeiten der Schneebergbahn bewirtschaftet. Sesselbahn Losenheim bis Ende Okt. (Schönwetter) 9–17 Uhr in Betrieb. Bundesamtskarte 1:25.000 Rax-Schneeberg; Freytag & Berndt Atlas Wiener Hausberge
    • Artikelbild
      grafik: der standard
    • Artikelbild
      www.tiscover.at
    Share if you care.