Spannung vor Wirbelsturm-Treffen auf dem Jupiter

7. Juli 2006, 14:53
23 Postings

Am 4. Juli könnte es zu Interaktionen zwischen den zwei Stürmen, bekannt als rote Flecken, kommen

Wien - Eine Art Wirbelsturm-Treffen erwarten Astronomen für den 4. Juli auf dem größten Planeten unseres Sonnensystems. Ein relativ junger Wirbelsturm - sichtbar als roter Fleck auf dem Jupiter - trifft auf einen seit Jahrhunderten bestehenden Wirbel. Der Ausgang des Paarlaufs der Stürme ist offen.

Der Große Rote Fleck (GRF) auf dem Gasriesen Jupiter ist mit Teleskopen schon seit rund 400 Jahren zu beobachten. Heute steht fest, dass es sich dabei um einen Wirbelsturm mit unvorstellbaren Ausmaßen handelt, sein Durchmesser ist doppelt so groß wie jener der Erde.

Zweiter Fleck

Seit wenigen Wochen ist ein zweiter roter Fleck auf dem Jupiter zu beobachten. Er ist nur halb so groß wie der GRF und könnte auf einen Klimawandel auf Jupiter hinweisen. Der Vorläufer des neuen roten Flecks war das so genannte Weiße Oval, das wiederum durch die Kollision dreier Stürme in den Jahren 1998 bis 2000 entstand.

Nun wird es spannend, denn der neue rote Fleck steuert auf den alten zu. Am 4. Juli - so Experten der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) - könnten die beiden Stürme einander so nahe kommen, dass es zu Interaktionen kommt. "Was passieren wird, kann man nicht genau sagen, da ein vergleichbares Phänomen noch nicht beobachtet wurde", so die Wissenschafter.

Am 1. Juli (Samstag) veranstaltet die WAA auf der Lagerwiese Sofienalpe in Wien-Penzing ab 21.30 Uhr eine Sonderführung. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die zwei Wirbelstürme auf einem Archivbild vom 25. April

Share if you care.