Haider: Lösung auf Sterbebett versprochen

3. Juli 2006, 15:06
75 Postings

Landeshauptmann: Ex-FPÖ-Klubchef trat für Ortstafel-Friede ein - "Ich habe ein Vermächtnis erfüllt"

Klagenfurt - Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (B) ist nicht nur in politischer Hinsicht, sondern auch zutiefst persönlich über die jetzt erzielte Lösung in der Ortstafel-Frage erleichtert. Er habe damit ein Versprechen eingelöst, das er seinem "politischen Ziehvater und Vorbild", dem früheren FPÖ-Klubobmann im Kärntner Landtag, Erich Silla, am Sterbebett gegeben habe. "Ich habe ein Vermächtnis erfüllt", sagte Haider.

Wie Haider berichtete, sei der im Oktober 2002 verstorbene Silla zeitlebens für eine Lösung im Sinne des sozialen Friedens eingetreten: "Er und ich als junger Parteisekretär haben uns auf der legendären Grenzlandkonferenz in der Völkermarkter Burg im Jahre 1976 durchgesetzt, als in einer geheimen Abstimmung 70 Prozent für das Volksgruppengesetz gestimmt haben." Man habe sich damit gegen "Hardliner" wie den ehemaligen stellvertretenden FPÖ-Bundesparteichef Otto Scrinzi durchgesetzt. Silla habe damals zu ihm gesagt "So jetzt hast du dir deinen ersten Kärntner Anzug verdient", schilderte Haider.

Erich Silla, laut Haider ein als Bub mit seiner Mutter aus Eisenkappel von Partisanen nach Slowenien verschleppter "Windischer", habe immer betont, dass man sich zwar extremen Forderungen der Slowenen, nicht aber einem fairen Kompromiss gegenüber verschließen sollte. "Die jetzt erzielte Lösung entspricht seinem Vermächtnis", sagte Haider. Er sei sehr froh, dass er ein Versprechen erfüllt habe, das "in einem so sensiblen Bereich nicht leicht einzulösen war".

"Ein Leben lang begleitet"

Die Ortstafel-Frage habe die jetzige politische Führungsgeneration in Kärnten "ein Leben lang begleitet", meinte der Landeshauptmann. All jene, die schon vor 30 Jahren für einen fairen Kompromiss eingetreten seien, "haben jetzt Recht bekommen". Haider: "Im Unrecht sind hingegen all jene, die hier einen radikalen Maßstab angelegt haben und das noch immer tun."

Haider nannte in diesem Zusammenhang explizit den stellvertretenden Obmann des Rates der Kärntner Slowenen: "Dieser Kompromiss isoliert den Provokateur Rudi Vouk, der im Jahre 2001 einen 25-jährigen sozialen Frieden zerstört und im Land Polarisierung erzeugt hat." Haider: "Durch den jetzt erzielten Kompromiss haben wir dauerhaft den Zündlern das Handwerk gelegt." Für Vouk sei dies "eine gerechte Bestrafung". Haider: "Alle redlichen Kräfte haben sich gegen einen latenten Störenfried eines friedlichen Miteinander verbunden." (APA)

Share if you care.