New York: Änderungen am Freedom Tower

29. Juni 2006, 14:26
posten

Eindruck eines "Betonbunkers aus der Bush-Zeit" soll korrigert werden

New York - Fast fünf Jahre nach den Terror-Anschlägen vom 11. September ist der Entwurf für den Freedom Tower an der Stelle des zerstörten World Trade Center noch einmal angepasst worden. Um den Eindruck eines "Betonbunkers aus der Bush-Zeit" zu vermeiden, will Chefarchitekt David Childs den 15 Stockwerke hohen Sockel aus Stahlbeton mit Glas verkleiden.

Der New Yorker Gouverneur George Pataki hatte zuvor gesagt, es bestünden Bedenken, dass der fertige Turm wie eine "Festung" aussehen könnte, die "einschüchternd statt einladend" wirke. Der Blick von unten wird großenteils durch den Sockel geprägt werden, der jeder Bombenexplosion standhalten soll.

1776 Fuß bleiben

Childs stellte die Änderungen am Mittwochabend in Sichtweite der künftigen Baustelle auf Ground Zero vor. Vom ursprünglichen Entwurf des früher in Berlin tätigen Architekten Daniel Libeskind ist fast nur noch die symbolische Höhe von 1776 Fuß (541,32 Meter) übrig geblieben, die an die Annahme der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung am 4. Juli 1776 erinnert. Der Turm wäre damit der höchste Wolkenkratzer der USA.

Architekten, Auftraggeber und Behörden haben sich nun darauf geeinigt, dass sie vom Freedom Tower als einem "Projekt von David Childs auf der Grundlage einer Idee von Daniel Libeskind" sprechen wollen. Libeskind hält sich mit Kritik an den Änderungen auffallend zurück. Nach Einschätzung aus US-Regierungskreisen befürchtet er, dass weitere Negativschlagzeilen über das Projekt seine Auftragslage gefährden könnten, die sich in den vergangenen Jahren sehr günstig entwickelt habe.

"Prisma-Charakter"

Die nun vorgenommenen Änderungen bezeichnete Libeskind als eine wesentliche Verbesserung. "Sie geben dem Sockel Helligkeit und einen Prisma-Charakter", sagte er. "Mit weiteren Verfeinerungen kann das eine Ikone für die Stadt werden." Im Falle einer Explosion würde die Glasverkleidung zerbröckeln. Die Dicke der dahintergelegenen Betonwände wird aus Sicherheitsgründen nicht preisgegeben. Der zwei Milliarden Dollar teure Turm mit 102 Stockwerken soll nun bis 2011 fertig gestellt werden. Allerdings sind bisher alle Zeitlimits stark überschritten worden.

Gouverneur Pataki sagte, das Gebäude erfülle die höchsten Sicherheitsanforderungen der Welt. Viele Architekten kritisieren es jedoch als völlig uninspiriert. Childs selbst hat es als gewaltige "Siegessäule" beschrieben, die den Triumph der amerikanischen Demokratie über den Terrorismus symbolisiere. Eine nächtliche Beleuchtung des Turms soll an die Fackel der Freiheitsstatue erinnern. Die antennenartige Spitze würde eine Verbindung zum Empire State Building herstellen, dem dominierenden Wolkenkratzer im weiter nördlich gelegenen Midtown Manhattan. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Eingang des künftigen Freedom Tower in New York

Share if you care.