Abbas protestiert gegen Festnahme von Hamas-Ministern

1. Juli 2006, 14:14
6 Postings

Ben-Eliezer: "Mörderorganisation" - Hamas: Von langer Hand geplant - Erekat: "Wir haben keine Regierung"

Ramallah/Gaza/Jerusalem - Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat die Festnahme von Ministern und Parlamentsabgeordneten der Hamas durch die israelische Armee verurteilt. Nach Angaben seines Büros appellierte Abbas am Donnerstag an die internationale Gemeinschaft, sich für die Beendigung der israelischen Maßnahmen einzusetzen. Der israelische Infrastrukturminister und ehemalige Verteidigungsminister Benjamin Ben-Eliezer bezeichnete unterdessen die Hamas als eine "Mörderorganisation". Der israelische General Yair Naveh, Befehlshaber der zentralen Militärregion, kündigte in Jerusalem weitere Festnahmen an.

Hamas: Von langer Hand geplant

Die palästinensische Hamas hat die Festnahme führender Politiker im Westjordanland durch Israel als von langer Hand geplant verurteilt. Der Hamas-Sprecher Ahmed Bahar sagte am Donnerstag in Gaza, Israel nutze die Verschleppung eines Soldaten in den Gaza-Streifen nur als Vorwand für den Militäreinsatz im Westjordanland. "Solche Taten waren seit der palästinensischen Parlamentswahl geplant. Die Festnahmen dienen nicht dazu, Druck auf Hamas zur Freilassung des Soldaten zu machen", sagte Bahar. Israel sei für die Konsequenzen voll verantwortlich.

Der Fatah-Abgeordnete Saeb Erekat forderte die sofortige Freilassung der festgenommenen Hamas-Politiker: "Wir haben keine Regierung, wir haben nichts - alles wurde uns genommen, das ist völlig inakzeptabel." Präsident Mahmoud Abbas hat die israelische Offensive als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" verurteilt. Die Europäische Union schickte ihren Nahost-Sondergesandten, den Belgier Marc Otte, in die Krisenregion. Dieser solle unverzüglich mit den Konfliktparteien in Kontakt treten. (APA/dpa)

Share if you care.